Erster SIEG 2014!

Alexander ganz Oben!

Alexander ganz oben auf dem Podium!
Alexander ganz oben auf dem Podium!

Heute sollten eigentlich zwei Leute von uns am Start in Arnsberg bzw. Neheim Hüsten stehen, leider war aber unser Teamchef Robert verhindert, weil eines seiner Kinder über Nacht krank wurde. An dieser Stelle erstmal gute Besserung an den kleinen Mann!

Meine Wenigkeit (Alexander) war mal wieder etwas knapp dran, schaffte es aber gerade noch rechtzeitig zum Start. Dort war das Fahrerfeld dann doch überschaubar, wobei mit Jörg Scherf doch tatsächlich ein echter Ex-Profi am Start stand. Dazu muss man sagen, dass der ausrichtende Verein Victoria Neheim mit Marcel Sieberg und Markus Eichler auch noch zwei Pro-Tour-Fahrer hervorgebracht hat.
 

Zum Rundkurs:
Eine technisch anspruchsvolle, speziell für Radfahrer und Skater als Trainingskurs konzipierte und frisch asphaltierte Strecke, die von Beginn an Laune machte. Eine 180°-Kehre nach Start/Ziel, eine jeweils 90° Rechts-/Links-Kombination und eine abschüssige, langgezogene, gleichzeitig sich verjüngende Linkskurve zum Ziel hin, boten eine Menge Abwechslung.

Zum Rennen: Nachdem ich von hinten gestartet war, brauchte ich erst einmal drei Runden, um die Strecke kennenzulernen und vorne anzukommen.
Daraufhin habe ich jedoch stets darauf geachtet mich unter den ersten drei, vier Fahrern zu platzieren, was auch erstaunlich gut gelang, wobei die Führungsgruppe sukzessive zusammen-schrumpfte, bis wir vorne nur noch acht Mann waren.

Da ich im Rennverlauf merkte, dass ich durch die Kurven hindurch mit einem kräftigen Antritt vielleicht ein Loch würde reißen
können, beschloss ich, nicht auf einen Sprint sondern eine späte Attacke zu setzen.
In der letzten Runde dann habe ich aus der 180° Kehre nach Start/Ziel, an dritter Position liegend, mit Volldampf herausbeschleunigt, dabei tatsächlich ein Loch gerissen, das ich durch die darauffolgende "S-Kurve" noch ausbauen konnte. 

Danach habe ich einfach nur noch mit allem, was ich noch in mir finden konnte (v.a. nach dem gestrigen Teamtraining) , angetreten. Ohne mich umzusehen, habe ich die Linkskurve zum Ziel in voller Fahrt genommen und als ich dann die Worte des Strecken- sprechers, "da kommt der Sieger" wahrgenommen habe, dachte ich, in fester Überzeugung, meine Gegner würden noch links und rechts an mir vorbeifliegen, bis zum Überqueren der Ziellinie nicht daran, dass ich damit gemeint sein könnte.