8. Wegberger Grenzland Rennen.

Gebauer gewinnt nach den Siegen 2012 und 2013 zum dritten Mal hintereinander.

v.L. Sternkopf, Gebauer und Karwath.
v.L. Sternkopf, Gebauer und Karwath.

In Wegberg angekommen, mit schwere Beinen von Rad am Ring und Müde von den Strapazen des gestrigen Rennens, stand Robert Gebauer am Start. Mit am Start versammelt waren Alexander Buchwald der auch Tags zuvor bei Rad am Ring gestartet ist, noch Thomas Karwath der frisch, ausgeruht und höchst motiviert war. Außerdem hat sich auch Georg Teucher von den Regenbogen Fahrern der Deutschen Kinderkrebsstiftung zum Team dazu gesellt.

Nach dem Start ging es erstmal gemütlich zu, was Gebauer und Buchwald entgegenkam. Das Team beteiligte sich von Beginn an an der Führungsarbeit. Nach ein paar halbherzigen Attacken, die das Team gut kontrollieren konnte, ging es auf den einzigen Prämien Sprint zu.
Wie gewohnt kam so ein wenig Schwung in das Ganze, Gebauer konnte sich diese Prämie sichern und nahm anschließend wieder das Tempo raus. Nachdem niemand an Gebauer vorbei wollte, fuhr Karwath in den Wind. Alle blieben am Hinterrad von Gebauer selbst als Karwath eine kleine Lücke zwischen sich und das Feld gebracht hat.
Norbert Sternkopf fasste sich ans Herz und sprintete aus dem Feld heraus zu Karwath und motivierte ihn das Tempo zu erhöhen. Nachdem wiederum niemand an Gebauer vorbei wollte und Gebauer keinen Grund sah das Tempo zu erhöhen, konnten Karwath und Sternkopf sich einen ca. 200-250m großen Vorsprung erarbeiten. So ging es dann auch einige Runden, das Feld konnte sich nicht organisieren so blieb die Lücke. 
2 Runden (2,2 Kilometer pro Runde) vor Schluss des Rennens forcierte Gebauer kurz das Tempo, was sofort zu einer kleinen Lücke führte. Da keiner am Hinterrad war machte Gebauer sich klein und versuchte sich vollends vom Feld zu lösen. Das gelang so gut, dass auch die 200 m große Lücke zu Karwath schnell schrumpfte und Gebauer noch vor der letzten Runde aufschließen konnte.
Buchwald versuchte seinerseits die Verfolgung im Feld zu stören was ihm auch gelang. So ging es für Karwath, Sternkopf und Gebauer auf die Zielgerade. Im Sprint setzte sich Gebauer durch, Sternkopf ging als Zweiter über die Ziellinie und Karwath rollte in aller Ruhe über die Ziellinie aus und freute sich über seinen dritten Platz.
Buchwald wiederum hielt sich aus dem Sprint heraus und wollte nach getaner Arbeit nur noch sicher über die Ziellinie.

Platzierungen des Teams: 

1. Robert Gebauer 
3. Thomas Karwath 
8. Alexander Buchwald 
13. Georg Teucher (Gast der Regenbogen Fahrer)