Jahresrückblick des Teams Deutsche Kinderkrebsstiftung

An dieser Stelle wollten wir als Einstimmung zum Wintertraining nochmal einen kleinen Rückblick auf die vergangene Saison werfen:

Diese Saison starteten  wir unter neuem Namen und waren so als „Team Deutsche Kinderkrebsstiftung“ am Start. Nicht nur der Name des Teams war neu, auch einige neue Gesichter konnten begrüßt werden. Wie sich schon zu Beginn der Saison gezeigt hat, war der Verlust unseres Hauptsponsors keine Motivationsbremse und so brannten schon im ersten Saisonrennen Mitte März einige Fahrer darauf in Düren-Merken am Start zu stehen. Ganz zu Beginn schien sich der Erfolg noch nicht so ganz einzustellen und so wurden wir in Düren Merken und in Uedem von der Moskovskaya Cycling Crew, deren Fahrer mit starker Frühform und starker mannschaftsdienlicher Fahrweise überzeugten, regelrecht düpiert. Dennoch ließ der Erfolg nicht lange auf sich warten. Schon vor Beginn der GCC-Saison holte Alexander Buchwald seinen ersten Sieg bei einem Rundstreckenrennen. 


 

Im German Cycling Cup ging es dann sehr erfolgreich weiter. Lennart Böhm und Christopher Heider – unsere beiden jungen, sehr erfolgreichen Neuzugänge - konnten schon in den ersten beiden GCC-Rennen Top 10 Platzierungen erreichen. Im Saisonverlauf war auch unser stärkster Sprinter Robert Gebauer im GCC erfolgreich und konnte mehrfach Podiumsplatzierungen erreichen. Auch in der Teamwertung konnten wir mehrfach einen Podestplatz, einmal sogar einen Sieg, im GCC holen. Dabei haben wir gezeigt, wie man mit Willen und mannschaftlichem Zusammenhalt auch ohne einen besonders großen Kader und ohne großes Sponsorenbudget ganz vorne mitmischen kann. So konnte sich in der Gesamtwertung des GCC neben Robert Gebauer auf Platz 27. auch einer von unseren jungen Fahrern Lennart Böhm auf einen beeindruckenden 31. Platz (Sieg in seiner Altersklasse) positionieren.

 

Außer im German Cycling Cup gab es aber besonders schöne Erfolge bei den kleinen Rundstreckenrennen. Neben Siegen von Alexander Buchwald und Lennart Böhm gab es immer wieder tolle Duelle zwischen unserem besten Sprinter Robert Gebauer und Erik Fischer von Blitz Spich, meistens hatte Robert die etwas schnelleren Beine, trotzdem konnte der ausgefuchste Erik Fischer ihm immer wieder mit seiner geschickten Fahrweise gefährlich werden. Zum Saisonende konnten 8 Siege bei Rundstreckenrennen als toller Erfolg für das Team verbucht werden.

 

Leider gab es auch weniger schöne Momente für unser Team. So verzögerte sich das Debüt von unserem Neuzugang Niklas Finke wegen eines Schlüsselbeinbruchs. Noch etwas schlimmer erwischte es Andreas Kliem, der, nachdem ihm ein Auto die Vorfahrt genommen hat, ungebremst mit der Schulter in die A-Säule krachte und sich dabei das Schulterblatt brach und das Schultereckgelenk sprengte – Glück im Unglück war, dass es mit der Schulter und nicht mit dem Kopf in die A-Säule ging. Auch Christopher Heider musste mit gesundheitlichen Problemen kämpfen – so verhinderte sein Knie eine Teilnahme u.a. am Rothaus Riderman.

 

Das alles schmälert aber kaum den Erfolg und den Spaß, den das Team beim Sport in dieser Saison erlebt hat. Am Saisonende durfte das Team mit einem 3. Platz von Robert Gebauer und einem 2. Platz in der Teamwertung in Münster einen krönenden Abschluss erleben.

 

Mit neuem Elan und weiterhin ausgestattet mit tollen Rädern von Fuji können wir die neue Saison schon kaum erwarten.