Trainingslager Mallorca 2015

Letzten Mittwoch ging es endlich in das lang ersehnte Trainingslager nach Mallorca. Dort wollten wir (Johanna, Bastian, Florian und ich) uns den Feinschliff für die Saison holen. Untergebracht waren wir im Prinsotel La Dorada in Playa de Muro in der Bucht von Alcudia.


Tag 0-3

Am Anreisetag hieß es nach der Landung und einem längeren Transfer zum Hotel, das Gepäck kurz ins Zimmer zu bringen um dann direkt die Leihräder beim örtlichen BMC Store abzuholen. Die Abholung verlief sehr reibungslos und schnell, sodass Florian und ich uns kurzer Hand entschieden eine erste Runde zum Einrollen zu drehen. Dabei konnten wir dann die letzten Justierungen der Sitzposition vornehmen, um am nächsten Tag direkt starten zu können.


Ab Donnerstag war die Gruppe komplett und es wurden die ersten flachen Trainingskilometer in Angriff genommen. Dabei ging es bei bedecktem Himmel, aber im Gegensatz zu Deutschland recht milden Temperaturen, ins Landesinnere nach Porreres und auf dem Rückweg für eine kleine Kaffeepause über Petra.

Am zweiten Tag folgten dann die ersten Höhenmetern auf dem Weg nach Orient. Dabei war das Wetter kühler als am Vortag und die Sonne ließ sich nicht blicken. Begleitet wurden wir bei dieser Tour von Sebastian und Daniel, die am Vortag den Küstenklassiker mit Anreise von Alcudia nach Andratx gefahren waren.


Der letzte Tag vor dem geplanten Ruhetag erwartete uns mit Sonnenschein und insgesamt warmen Wetter. Dieses Wetter nahmen wir zum Anlass um eine größere Tour nach Palma und den Randa zu unternehmen. Auf der ausgedehnten Strecke begegneten wir einigen anderen GCC Teams die sich derzeit auch im Trainingslager auf Mallorca befinden. Nach fast 6h Fahrzeit hatten wir uns den Ruhetag redlich verdient.

Tag 4-8

Am folgenden Ruhetag stand eine entspannte Tour zum Cap Formentor auf dem Plan. Die Strecke war sehr sehenswert und vor allem auch gut zu fahren, da der Asphalt relativ neu war. Da sich das Wetter auch trotz schlechter Vorhersage relativ gut hielt war es genau die richtige Entscheidung gewesen. Nach dieser Tour wurde dann noch gemeinsam den deutschen Profis bei Mailand - San Remo die Daumen gedrückt.


Da der nächste Tag mit sehr gutem Wetter beste Trainingsbedingungen bot, machten wir uns auf in die Berge um die Anstiege zum Kloster Luc, Puig Major und dem Soller unter die Räder zu nehmen. Mit insgesamt 1900 hm war dies die Strecke mit den meisten Höhenmetern in unserem Trainingslager.


Der letzte Trainingstag bot uns leider kein einladendes Wetter mehr und so fuhren wir anders als geplant auf dem direkten Weg zum San Salvador, um auch diesen Anstieg bezwungen zu haben. Genau in dem Anstieg wurden wir dann auch relativ nass und da die Wolken sehr tief hingen war die Sicht am Gipfel gleich null. Daher ging es direkt aber sehr langsam wieder Bergab, um ja keinen Sturz bei diesen widrigen Bedingungen zu riskieren. Auf dem Rückweg hatten wir dann wieder etwas besseres Wetter und konnten die letzten Kilometer auf der Insel nochmal genießen.


Am Abreisetag zeigte uns die Insel nochmal ihr schlechtes Gesicht in Form von Dauerregen und relativ geringen Temperaturen. Daher beschlossen wir den Tag entspannt anzugehen und ließen das Trainingslager bei einem gemeinsamen Mittagessen ausklingen.

Fazit: Es war trotz des mäßigen Wetters ein super Trainingslager und wir kommen nächstes Jahr wieder.


Bis Bald

Alex