Rund um das Weiher Kastell Nettetal (VCC)

Am Sonntag stand das Team DKS bei strahlendem Sonnenschein und bester Laune in Person von Bastian Dick, Andreas Kliem, Thomas Karwarth und mir (Alexander Buchwald) in Nettetal beim Hobby-Rennen am Start. Nein, ernsthaft, das Wetter war mit kräftigem Dauerregen wirklich bescheiden. Eine nette Überraschung war dafür der Start unseres Ex-Teamfahrers Lennart Böhm, der mittlerweile für das Team Strassacker fährt und Wettkämpfe wie die Tour Transalp ganz vorne beendet hat.

Aufgrund des Wetters beschränkte sich das „Warmfahren“ auch auf wenige Runden um den 2,2 km langen, technisch im Nassen durchaus fordernden Kurs mit einer kurzen 150m langen, stärker ansteigenden Zielgeraden kennen zu lernen.


Von Anfang an war das Tempo relativ hoch, wobei ich dies geahnt hatte und deswegen an zweiter Stelle im Feld hinter Rocco von Rotz-Racing fuhr, der im Nassen durch die Kurven der stärkste Fahrer im Feld war und so die ersten zwei Runden komplett alleine von vorne gefahren ist und dabei dennoch immer mehr Fahrer den Anschluss hinten verloren haben. Der Grund dafür ist einfach eine Art Ziehharmonika-Effekt, da die weiter hinten gelegenen Fahrer gerade im Nassen noch stärker durch die Kurven abbremsen müssen als die vorderen Fahrer, wodurch die Antritte hinten ungleich härter und länger werden. Leider traf dieser Effekt Thomas und Andreas, denen dadurch früh Lücken aufgerissen sind, wodurch beide den Anschluss an die vorderste Spitze verloren.

Nachdem ich auch durch die Führung gegangen war, kamen die ersten richtigen Attacken durch Rotz Racing und danach auch Erik Fischer, wobei Bastian, ich und auch Lennart immer die Lücke schließen konnten. Durch die Attacken schrumpfte die Spitze auf nur noch 7 Fahrer zusammen, wobei neben Bastian, Lennart und mir noch Erik Fischer, Rocco Schulz und auch der Gesamtführende des Volksbank Cycling Cups, Stefan Wolff, dort vorne vertreten waren. Dazu muss man sagen, dass der bis zu dem Rennen Führende unser Teamchef, Robert Gebauer, war, der jedoch aufgrund eines Schlüsselbeinbruchs in dem Kampf um die Gesamtführung momentan nicht mehr aktiv eingreifen kann.


Im weiteren Verlauf ersprinteten Bastian und ich uns noch einige Prämien, was zumindest die finanzielle Ausbeute des Tages positiv erscheinen ließ. Vier Runden vor Schluss setzte Erik Fischer noch einmal zu einer ernsteren Attacke an und riss eine Lücke, die ich nur mit Lennarts Hilfe zufahren konnte. Zwei Runden vor Schluss zog Lennart noch einmal das Tempo an, was mir noch einmal einiges abverlangte, um den Anschluss zu halten.
Um Basti im Sprint nicht zu behindern und mich gleichzeitig für meinen eigenen Sprint etwas zu erholen und dem Stefan Wolff möglichst viele Punkte zu klauen,  habe ich mich in der letzten Runde an das Ende der Gruppe fallen lassen, was jedoch im Nassen die falsche Entscheidung war.

Als Lennart nämlich auf der Hälfte der Runde nach einer engeren 90° Kurve noch einmal das Tempo hochschraubte, zog sich selbst unser „Mini-Feld“ so sehr in die Länge, dass ich Mühe hatte, wieder in den Windschatten der anderen hineinzukommen.
So konnte ich Bastian im Sprint leider nicht  mehr helfen und konnte nur aus der Zuschauerperspektive Erik Fischers erfolgreiche Taktik verfolgen, als erster auf die kurze Zielgerade einzubiegen und so unseren Top-Sprinter doch noch innerhalb dieser Saison schlagen zu können. Ich selber habe dann, als ich merkte, dass ich auch an den Stefan Wolff nicht mehr herankomme, rausgenommen und bin auf Platz 7 als letzter der Gruppe über die Ziellinie gerollt.

Andreas  kam dann mit Thomas in der nächsten Gruppe ins Ziel und bewies mit seinem 11. Platz eine gute Moral, das Rennen trotz seiner Atemprobleme bei starkem Regen, doch durchzufaren und dabei auch noch bis zum Ende volle Leistung zu bringen.
Thomas fuhr wieder ein sehr starkes Rennen, indem er viel im Wind fuhr und am Ende aus seiner Gruppe heraus den Sprint als insgesamt 10. gewinnen konnte.

Nicht nur aufgrund der Preisgelder, sondern auch aufgrund des doch spannenden und v.a. sturzfreien Rennens hat sich der Sonntagsausflug trotz des Wetters dann wohl doch für uns alle (zumindest ein bisschen ;)… ) gelohnt.

Glückwunsch an dieser Stelle noch einmal an Erik Fischer, stark gefahren!
Bis zur Revanche in Kleve sind es ja nur noch ein paar Tage….


bis dahin

Alexander


Ergebnisse:


2. Bastian DIck

7. Alexander Buchwald

10. Thomas Karwath

11. Andreas Kliem