100. Ronde de Vlaanderen

Am Samstag, 2. April ist Klassikertag – die Ronde van Vlanderen ist nach Mailand-San Remo der zweite Frühjahresklassiker und mit dem Start in Brügge, bzw. Oudenaarden schon allein geografisch besser erreichbar als sein italienischer Bruder. Am Vortag des Profirennens ist die Strecke für zahlende Hobbyfahrer und Jedermänner bereits teilgesperrt, um die 10.000 Anmeldungen sind zur 100. Jubiläumfahrt eingegangen und teilen sich auf die drei Strecken 227 km, 127km und 71 km auf. Die Rennstrecke geht dabei über die 18 Heiligen, biestige Anstiege zwischen 400 – 2.500 m Kopfstein gepflastert und mit bis zu 20% Steigung….herrlich.  Nils Wolff startete seine Saison genau an diesem Ort und mit diesem Jubiläum um 7 Uhr in der Früh.

 

Eher unspektakulär ging es raus aus dem verschlafenen Städtchen Oudenaarden. Da es keinen Startzeitpunkt gibt, wirken die Monumente des Radsports in der Cyclo-Variante für Jedermänner eher wie eine groß organisierte RTF, und wer will kann die 127 km auch auf 10 Stunden aufteilen, wer es aber ernsthafter betreiben möchte, gibt wenigstens an den vielen kleinen und den 18 großen Anstiegen Gas. An Konkurrenten mangelt es dort jedenfalls nicht, bereits der erste „Heilige“ lässt erahnen, dass mit der Energie schon gehaushaltet werden sollte…nur das macht eben auch keinen Spaß, reinhauen war angesagt! Die erste Pausenstation nach 26km rechts liegen gelassen ging es in verschiedensten Gruppen weiter von Heiligem zu Heiligem. Ganz nebenbei waren noch etliche Kopfsteine zu bewältigen: Paris-Roubaix lässt grüßen. Gottlob waren die meisten Hügel auch nach der Zusammenführung aller drei Strecklängen nicht allzu überfüllt, einzig den grandiosen Koppenberg auf Kilometer 70 musste ich wegen Überfüllung schieben, aber das haben ja auch schon einige bei Rund um Köln auf dem Bensberg erlebt.


Die nachfolgenden Heiligen waren dann wieder sehr befahrbar, so dass ich am Ende mit 127 km, 1.600 Hm bei einer 4:39:00 Std. Fahrzeit durchschnittlich 28km/h fahren konnte – ein großer Spaß!!   

 

Also alles in allem eine schöne Radwandertour auf den Spuren großer Radrenngeschichte…kann man in Oudenarden übrigens auch im Museum der Flandernrundfahrt am Rathausplatz der Stadt besichtigen. Die Tour ist gut organisiert und mit trockenem Wetter wirklich ein tolles Erlebnis.

 

Links:

 

Ronde de Vlanderen: http://www.sport.be/rondevanvlaanderen/2016/en/

Gpsies-Track: http://www.gpsies.com/map.do?fileId=rvmyewoclosufdra