GCC-Auftakt Göttingen

Zum Auftakt der wichtigsten Jedermannrennserie im deutschen Radsport berichtet einer unserer Fahrer der langen Distanz, Michael Schmidt, über seine Eindrücke vom letzten Wochenende und seinem ersten Rennen für das Team DKS

Am Sonntag, den 24. April stand das erste Highlight der Saison 2016 auf dem Programm, nämlich das Auftaktrennen zum German Cycling Cup. Für unser Team starteten auf der langen Strecke Anthony, Alexander Kremer, Michael, Marcel, Herbert, Florian Walden, Georg, Nils, Thorsten, Christopher und Burkhard. Und auch Stefanie vertrat das Team in der Frauenkonkurrenz auf der langen Strecke. Vor uns lagen 100 km und ca. 1.150 Höhenmeter.

 

Zum ersten Rennen waren natürlich aller sehr motiviert und optimistisch, einen guten Einstand in den GCC hinzulegen. Die Bedingungen waren jedoch nicht so gut wie die Euphorie der Fahrer, zeigte das Thermometer gerade einmal 4-5 °C an und es wehte ein recht böiger und kalter Wind. stellenweise war die Straße noch nass und zu Beginn prasselte ein kurzer Schauer nieder. Die Marschroute des Teams bestand darin, für Stephanie und unsere Kapitäne Anthony und Florian das Leben so lange wie möglich so angenehm wie möglich zu machen, sprich, sie aus möglichst gefährlichen Situationen herauszuhalten und sie in der ersten Gruppe in den schwersten und zugleich letzten Berg des Tages zu lotsen. Dies gelang auch ganz gut und als es nach 80 welligen Kilometern in den entscheidenden Anstieg, den „Hohen Hagen“ ging, war Anthony ganz vorne mit dabei. Er konnte den Anstieg unter den ersten 20 Fahrern in Angriff nehmen und auch Michael, Alex und Marcel waren noch im ersten großen Feld vertreten. Bis dahin konnte sich kein Fahrer vom Feld lösen und der letzte Berg im Rennen war wie zu erwarten der Gradmesser. Michael, Alex und Marcel mussten leider nach dem ersten steilen Stück reißen lassen, konnten sich aber im weiteren Anstieg in der ersten Verfolgergruppe festsetzten. Anthony kam leider mit 20 Sekunden Rückstand über die Bergwertung in Schlagdistanz zu den Führenden über die Bergwertung, konnte aber leider im bergabführenden Finale die Lücke nicht mehr schließen. Im weiteren Verlauf musste er dann verzweifelt alleine im Wind um den Anschluss kämpfen. Dies stellte sich leider als Höllenfahrtskommando heraus und ca. 10 km vor dem Ziel wurde er von der ersten Verfolgergruppe geschluckt, die ca. 1:30 Min. Rückstand auf den Führenden hatte. In der Verfolgergruppe befanden sich auch Alex und Michael und so versuchte man noch, Anthony in einer der vorderen Positionen ins Ziel zu geleiten.


Im Ziel ging es dann um Platz 10, jedoch war die Gruppe recht groß und der Zieleinlauf sehr hektisch. Da auch die Kräfte nicht mehr die stärksten waren, liefen wir nicht wie gewünscht ins Ziel ein. Das Ziel der Top Ten (mit Anthony und/oder Florian) wurde leider recht deutlich verpasst, so dass die Ausgangsposition für Frankfurt und das 2. Rennen im GCC schon etwas ungünstiger erscheint. Positiver sieht es in der Teamwertung, auch wenn der erste Blick mit Platz 8 auch eine Enttäuschung vermuten lässt. Ein genauerer Blick verrät allerdings den sehr engen Abstand zwischen den Plätzen 4 bis 8 mit nur 16 Punkten, so dass dort noch alles möglich ist, das gesteckte Ziel der Top Five zu Saisonende zu erreichen.

 

Ein weiteres sehr gutes Ergebnis konnte Stefanie erzielen, die im Frauenrennen über 100 km einen sehr starken 9. Platz einfuhr. Dies entsprach Platz 3. in der Altersklassenwertung. Somit war das Team Deutsche Kinderkrebsstiftung dank unserer Lady dann doch noch bei den Siegerehrungen vertreten.


Die Platzierungen im Überblick:


Frauen 100 km:

9. Platz (3. AK) Stefanie


Herren 100 km:

39. Platz (17. AK) Anthony

45. Platz (16. AK) Alexander

47. Platz (22. AK) Michael

57. Platz (25. AK) Marcel

86. Platz (42. AK) Herbert

145. Platz (63. AK) Florian

172. Platz (43. AK) Georg

175. Platz (45. AK) Nils

206. Platz (86. AK) Thorsten

340. Platz (124. AK) Christopher

 

961. Platz (207. AK) Burkhard