Rennbericht Hobbyrennen Wuppertal

Am vergangenen Sonntag stand unser Team parallel bei zwei Hobbyrennen am Start, einmal in Wuppertal und einmal in Dinslaken.
In Wuppertal starteten mit Daniel Berres und Peter Böckelmann zwei Teamfahrer am Start. Peter konnte dabei auf dem schweren Kurs mit einigen Höhenmetern einen vierten Platz gegen starke Konkurrenz erfahren.

Hier sein Bericht:

Am Sonntag, den 28.08.16, stand das Rennen in Wuppertal an. Ein kurzes Hobbyrennen. 20 Runden a 1 Kilometer. Der Wetterbericht warnte bereits vor Unwetter am Abend, was mich zunächst nicht kümmerte, doch als wir in Wuppertal eintrafen gab es bereits starke Windböen. Die Jungs von Blitz Spich kamen im Viererpack, das Rotz-Racing-Team reiste mit 2 Mann an, ebenso das Team Deutsche Kinderkrebsstiftung. 

Wie gewohnt ging es zunächst zügig los: den kurzen Anstieg hoch drücken, Tempo auf der Geraden, zügig wieder hinunter und links um die 90Grad kurve...in den Wind und auf die Zielgerade. Mein Teamkollegen Daniel Berres, welcher noch Rennerfahrung sucht, sowie 2 weitere Fahrer, fielen hier bereits ab. So fuhr ich alleine gegen 2 Teams. Zum Glück war das Feld so klein, dass kein ernsthafter Ausreißversuch stattfand und die Kurven sicher in Einerreihe genommen wurden. Ich hatte allerdings in jeder Runde an der letzten kurve mit dem plötzlich einsetzenden Wind zu kämpfen: die 60er Felgen waren hier definitiv falsch. In der 15. Runde passierte es dann: ich fuhr als erster in die Kurve, als eine plötzliche starke Böe mein Rad weg drückte und ich den Bodenkontakt mit beiden Reifen verlor und nach außen hüpfte. Zum Glück reagierten alle hinter mir ordentlich und es kam zu keinem Unfall. In den nächsten 2 Runden hatte ich dann großen Respekt vor dieser Windecke, weshalb ich vorher bremste. So musste ich allerdings auch heftig antreten, um am Feld zu bleiben. Schon in der 17. Runde musste ich sie dann ziehen lassen.

 Schon eine Runde später konnte ich einen Spicher, Michele De Palma, einsammeln, der ebenso den Anschluss verlorenen hatte. An die Spitze kamen wir zwar nicht, doch ergab es sich, dass Rocco Schulz vom Rotz-Racing-Team einen Kilometer zu früh den Sprint eröffnete und seine Körner verschoss. So überholten wir ihn in der letzten Runde und ich konnte auf der Zielgeraden am Schluss noch einmal Druck aufbauen und vor Michele De Palma ins Ziel sprinten: Platz 4. mit 48 Sekunden Rückstand. Verdienter, sehr knapper Sieg ging an Michael Koslowski vom RRT, Platz 2 und 3 gingen an Blitz Spich.