2. Schweriner Seenrunde

Am vergangenen Wochenende stand unser Team nicht nur beim hochklassig besetzten Mehretappenrennen Rothaus Riderman in Baden-Württemberg erfolgreich am Start, sondern auch im Norden der Republik bei der Schweriner Seenrunde.
Dabei waren unsere Vertreter im Norden besonders erfolgreich, indem Nico Hörnig auf der kurzen Distanz (55 km) den zweiten Platz und Georg Schmidt auf der langen Distanz (100 km) einen 13. Gesamtplatz und den dritten Platz in der Altersklassenwertung einfahren konnten.
Beide Starter haben für ihre jeweilige Distanz einen kurzen Bericht verfasst, die wir hier weiter unten für euch veröffentlicht haben.

Bericht lange Distanz:

Am Sonntag den 25.09. stand bei allerbestem Spätsommer Wetter die 2. Schweriner See Runde auf dem Programm. Wie im letzten Jahr war das Rennen wieder vorbildlich organisiert und es gab zwei Streckenlängen zur Auswahl, 55 und 100 km. Ich stand auf der langen Strecke am Start und so ging es um 9:30 bei toller Sonne direkt vor dem Schweriner Schloß los.

Das Rennen verlief teilweise recht unrhytmisch, was vor allem dem teilweise sehr starken Wind geschuldet war. Zahlreiche Windkanten und Stürze dezimierten das Feld auf eine ca. 30-köpfige Spitzengruppe, aus welcher es immer wieder Attacken gab, die aber alle erfolglos blieben.

Ca. 20 km vor dem Ziel fand sich aber doch eine Dreiergruppe zusammen die leider sehr gut harmonierte.Teilweise wurde auch die Nachführarbeit gestört und so kam die Dreiergruppe bis ins Ziel durch.

Mir und den anderen Verfolgern blieb also nur der Sprint um die Plätze. Für mich reichte es am Ende zu einem 13. Gesamtrang und zu einem 3. Platz in der AK.


Tolles Wetter, super Ambiente, prima organisiertes Rennen und ein Podest für's Team - was will man mehr.


Viele Grüße,

Georg Schmidt

Bericht kurze Distanz:

Die Wettervorhersage versprach für den Rennsonntag, den 25.09.2016,  herrlichen Sonnenschein und 21 Grad. Das Rennen ging neutralisiert direkt vor dem Schweriner Schloss los und führte 6km aus Schwerin raus. Der scharfe Start erfolgte fliegend .

Die gesamte Strecke führte durch das schöne Naturschutzgebiet der Lewitz. Bereits nach 15km war unsere Spitzengruppe nur noch 20 Mann stark was den vielen Attacken geschuldet war. Nachdem ich 20km lang immer vorne das Tempo mitbestimmt habe  sortierte ich mich um Kräfte zu sparen zwischen Platz 10 unf 15 ein. Aus dieser Position konnte ich gut auf Tempoverschärfungen reagieren. Bereits 2km vor dem Ziel gab es die ersten Sprints, die jedoch alle abgefangen wurden. Der finale Sprint begann 400m vor der leicht ansteigenden Zielgerade. Ich konnte von Platz 8 aus den Windschatten nutzen und kämpfte mich bis Platz 2 vor. Der Sieger hatte 2 Sekunden Vorsprung und war für mich nicht mehr einzuholen.

Nico Hörnig