Hockenheim - kurze Distanz

Mit ca 15 Fahrern auf der kurzen Distanz stand ich am vergangenen Samstag mit meinem Team DKS am Start beim Circuit Cycling in Hockenheim.

 

Das zweite Rennen des German Cycling Cups versprach - zunächst - warme Temperaturen und gute Bedingungen.

Die Vorgaben waren klar: unseren Kapitän Bastian Dick aufs Podium befördern und mit einer Teamwertung ebenfalls auf dem Podium abräumen.

Über die Boxengasse an der Rennstrecke ging es dann zur Startziellinie.

Unser Fahrer Peter Böckelmann machte sofort Tempo von Beginn an auf dem flachen und schnellen Rundkurs. Der Großteil des Fahrerfeldes reagierte nur auf Tempoverschärfungen, sodass nur eine handvoll Fahrer die Geschwindigkeit des Feldes bestimmten. Ich merkte schnell meine Beine fühlen sich gut an und können auch vereinzelt Druck auf ganz vorne ausüben.

Mit 3-4 Fahrern waren wir ständig an der Spitze vertreten bis es dann in Runde drei zu einem Massensturz auf der Startzielgeraden kam. Bastian, Peter, Michael Andreas und ich waren zu dem Zeitpunkt etwas hinter der Spitze sodass, nachdem wir und das Hauptfeld zu Fall kamen, sich eine Gruppe vorne absetzen konnte, welche natürlich nicht warten würde.

Ich richtete meinen Sattel gerade, schmiss die Kette wieder aufs Kettenblatt und fuhr weiter. Bastian war auch noch da und wir nahmen die Verfolgung vergebens auf. Nach kurzer Zeit merkten wir, der Abstand wird nicht weniger auf die Spitze.

Auf einmal holten uns die Fahrer der langen Distanz ein und zusammen mit Bastian hingen wir uns sofort ganz an die Spitze in der Hoffnung bei dem höheren Tempo wieder den Anschluss zu bekommen. Auf einmal hieß es Rennabbruch und alle Fahrer wurden in die Boxengasse gebeten.

Ein tragischer Unfall ereignete sich beim Team Drinkuth Multipower, von denen ein Fahrer mit dem Helikopter weggebracht wurde.

Nach ca 90min warten und einem starken Regen ging es dann wieder zu einem neuen verkürzten Rennen auf die Strecke, sowohl für die lange als auch die kurze Distanz.

Die nasse Fahrbahn senkte enorm die Kurvengeschwindigkeiten, welche erst in den letzten zwei Runden wieder etwas zunahmen. Dieses kurze Rennen über sechs Runden konnten Bastian und ich gut von vorne wegfahren und zum Tempo beitragen. In der vorletzten Runde positionierten sich dann die Fahrer in Einerreihen und mein Kapitän fuhr mit mir an Position vier und fünf in die letzte Runde rein. Während alle am taktieren waren entschied ich mich die Führung zu übernehmen und ein gutes Tempo anzuschlagen sodass wir keine Position mehr hergeben. Das hat dann auch funktioniert und Bastian sprintete auf der Gerade an zwei leuten vorbei und gewann den Sprint. Ich ließ auch niemanden mehr vorbei und so sprang für Bastian der zweite Platze dabei raus und ich fuhr auf Platz fünf über die Linie.

Wäre da nicht Dirk Müller gewese! Niemand hatte mitbekommen dass er irgendwann ausgerissen war und uns so den Sieg verwährte.

Alles in allem ist es für die kurze Distanz erfolgreich verlaufen.

 

2. Bastian, Platz eins seiner Altersklasse

5. Cuma, Platz zwei Altersklasse

34. Thomas

39. Daniel Pessara

44. Martin

45. Christian Kremer

85. Michael Dehne

95. Daniel Scharpe

112. Daniel Berres

DNF Peter Böckelmann

DNF Andreas Kliem

DNF Marcel Hartmann

 

Teamwertung: Platz 2

mit Bastian Dick, Thomas Karwarth, Daniel Pessara und Cuma Gerger.

 

Bis neulich

 

Cuma Gerger