+++ Wegberger Grenzlandrennen +++

Am gestrigen Sonntag stand unser Team mit einigen Fahrern in NRW beim Wegberger Grenzlandrennen am Start. Dabei konnte Teamchef Robert Gebauer seinen 5. Sieg in Folge feiern, während Michael Schmidt das Podium komplettieren konnte. Dabei haben wir heute ein Schmankerl für euch, da wir zwei Berichte posten werden, einen von Michael und einen, persönlich angehauchten, von Robert, da er mit dem Rennen sowohl zahlreiche positive als auch negative Erfahrungen verbindet.

Hier zunächst Michaels Bericht:

Am Sonntag, den 21. Mai stand das Grenzlandrennen im niederrheinischen Wegberg auf dem Rennkalender des Team Deutsche Kinderkrebsstiftung. Für unser Team DKS standen Robert, Alex B., Thomas, Marc, Alexander Block, Andreas und Michael (ich) an der Startlinie. Bei besten äußeren Bedingungen mit Sonnenschein um die 17°C standen 14 Runden à 2,2 km = 30,8 km auf dem Programm.

Von Beginn an schlugen wir ein hohes Tempo an, um Ausreißversuche zu erschweren und Robert den Sieg im Sprint zu ermöglichen. Einige Attacken auf den ersten 6 Runden konnten wir relativ problemlos mit den beiden Alex, Thomas und mir kontern. Das Hauptfeld war zu diesem Zeitpunkt schon auf ca. 20 Fahrer reduziert und unsere nummerische Überlegenheit nutzen wir zu eigenen Tempoverschärfungen. Alex Block, Alex B. und ich kamen zwar nicht entscheidend weg, ließen die jeweiligen kurzen Lücken aber immer wieder durch die Konkurrenz zufahren. So zwangen wir diese zum Kräfteverschleiß und Robert konnte sich für das Finale schonen. Nach 10 Runden verlangsamte sich das Tempo etwas und das Feld schien sich für den Schlusssprint vorzubereiten.

In der drittletzten Runde nutzte ein Einzelfahrer aus den nahegelegenen Niederlanden das moderate Tempo zu einer Attacke. Mit seinem starken Antritt konnte er sofort einige Meter rausfahren. Ich sah die Gefahr vor mir, war aber just zu diesem Zeitpunkt etwas eingebaut, so dass ich nicht direkt hinterherfahren konnte. Da kein anderer Fahrer die Verfolgung aufnehmen wollte oder konnte, musste Robert höchstpersönlich die Verfolgung von vorderster Stelle im Feld in Angriff nehmen. Er konnte sich schnell absetzten, hatte aber einige Mühe, zum Ausreißer aufzuschließen. Mit letzter Kraft gelang es ihm schließlich und er konnte gemeinsam mit seinem Mitausreißer die letzten beiden Runden in Angriff nehmen. Die beiden Alex und ich störten im Feld die Nachführarbeit, was den Vorsprung von Robert auf ca. 20 Sekunden einpendeln ließ.

So kam er mit seinem Begleiter auf die Zielgerade und konnte seine Sprintstärke zum fünften Sieg in Wegberg und zur Titelverteidigung ausspielen. Er gewann den Sprint überlegen mit einer Radlänge Vorsprung. Den Sprint der Verfolger konnte ich relativ sicher durch einen frühen Antritt mit zwei Radlängen Vorsprung vor Alex B. gewinnen und so den dritten Platz für das Team DKS sichern.

Mit dem Sieg von Robert und meiner Podestplatzierung konnte das Team das Rennen nicht besser abschließen. Glück im Unglück hatte Thomas, der im Zielsprint in aussichtsreicher Position liegend durch einen anderen Fahrer zu Fall kam, sich aber nicht nennenswert verletzte.


Die Platzierungen im Überblick:

 

1.

Robert Gebauer

3.

Michael Schmidt

4.

Alexander Buchwald

7.

Alexander Block