Patrijzenjacht - Ronde van Colijnsplaat

Am 17.6. startete Marc für das Team DKS bei strahlendem Sonnenschein in den Niederlanden bei der "Patrijzenjacht - Ronde van Colijnsplaat". Hier sein  Bericht:

Ich habe mich schon lange auf das Rennen in Colijnsplaat gefreut. Schließlich bin ich dort 2012 schon einmal für unser Team gestartet und wurde Dritter. Ich hatte mir auch für heute eine Platzierung vorgenommen. Zwar sind die engen Kurven hier innerhalb der Ortes anspruchsvoll und nicht ungefährlich, aber auf den langen Geraden, auf

welchen man um das halbe Dorf herumfährt, kann man sich davon ganz gut im Windschatten erholen. Da das Hauptfeld zusammenblieb und es keinem Ausreißer gelang, sich entscheidend abzusetzen, war klar, dass die Entscheidung in der Schlussrunde fallen würde.

Ich bin auf der letzten langen Geraden im Wind nach vorne unter die ersten 5 gefahren und dachte mir: So, da müsst ihr jetzt erstmal alle an mir vorbei! Durchs Dorf machten verschiedene Fahrbahnverengungen das Überholen schwierig und zwei Kurven vor dem Ziel war ich unter den ersten Zehn - also alles richtig gemacht!?

Nun, vor der zweitletzten Kurve habe ich mich etwas zu weit nach links drängen lassen. In diese Linkskurve ragte ein Strohballen hinein, der ein Verkehrsschild absicherte. Ich hatte die Wahl meinen Teamhelm vermutlich mit reichlich Stroh zu verzieren, einen Sturz zu provozieren oder zu bremsen. Dummerweise höre ich immer in den falschen Momenten auf meine Freundin. Diese hatte mir mit auf den Weg gegeben: "Fahr vorsichtig!"

Somit ist keiner gestürzt, der Strohballen noch ganz und meine Geschwindigkeit war nach der Kurve indiskutabel. Am Ende war ich 15. ...