Jahresabschlussbericht GCC 2017

Unser Fahrer Lukas Lange hat die Saison 2017 in einem Bericht zusammengefasst.

Hier könnt ihr die vergangene Saison nochmal Revue passieren lassen:

Ende April ging es zum GCC-Start zur Tour d Energie nach Göttingen.

 

Nach einer hektischen Startphase mit einigen Stürzen, leider waren auch wir in Form von Helena betroffen, konnten Anthony und Jelle sich am 2. Anstieg mit einer kleinen Gruppe absetzten.

 

Wenige Kilometer vor dem Ziel konnte eine kleine Verfolgergruppe mit dem späteren Sieger Hanno Rieping aufschließen.

 

Im Verfolgerfeld konnte sich Alex auch am Hohen Hagen behaupten während die anderen Teamfahrer nicht mehr folgen konnten. 

 

Trotz Defekt von Jochen und Sturz von Helena reichte es zu Platz 5 in der Teamwertung und 2 Top Ten Plätzen bei den Männern sowie Platz 3 für Helena.

 

Zwischen den GCC- Rennen ging es am 1.Mai nach Frankfurt 

Hier konnte Anthony das 126km Rennen gewinnen und Marcel auf der 110km Runde den 2. Platz erfahren. Außerdem konnten wir auf der 110km Strecke die Teamwertung gewinnen.

 

 

Weiter ging es Mitte Mai beim Circuit Cycling am Hockenheimring.

Auf dem flachen Kurs kam es aufgrund der verhältnismäßig kurzen Runde schnell zu Überrundungen, diese führten laufe des Rennens zu einem schweren Sturz. 

Auf Grund des Sturzes wurde das Rennen gestoppt und später fortgesetzt.

 

Mit einem kleinerem Feld ging es dann mit reduzierter Rundenzahl weiter. Erfreulich für uns war der Sieg und somit die Übernahme des gelben Trikots von Helena. In der Teamwertung reichte es zu Platz 9 nach nicht optimalem Finale für uns.

 

Rennen Nr 3. wartete Ende Mai auf uns in Leipzig. 

 

Die Neuseenclassics wurden auf einem schnellen Kurs mit einem kurzen giftigen Anstieg, der 2 mal gefahren wurde ausgetragen. 

Wechselnde Straßenbreiten und Geschwindigkeiten führten zur Dezimierung des Feldes bereits vor dem ersten Überfahren des Anstiegs. 

Bei Dieser teilte sich das Feld und lediglich 2 Fahrer von uns konnten sich vorne behaupten. Etwas später bei der zweiten Überquerung viel ein weiterer Fahrer von uns aus der Spitzengruppe. 

Während Helena mit dem Tagessieg ihr gelbes Trikot souverän verteidigte, war es für die Teamwertung ein schlechter Tag. 

 

 

Drei Wochen später stand das Heimrennen in Köln an.

 

Hochmotiviert ging es von Anfang an schnell los um aus Köln raus möglichst weit vorne im Feld platziert zu sein und möglichen Stürzen aus dem Weg zu gehen. Dies funktionierte gut und auf dem selektiven Kurs konnten sich 4 Teamfahrer in der recht kleinen ersten Gruppe behaupten und die bisher beste Teamwertung mit Platz 3 einfahren. 

Helena konnte trotz Defekt noch auf Platz 5 fahren und das gelbe Trikot verteidigen. 

 

Rennen 5 und somit Halbzeit wurde auf dem Schleizer Dreieck ausgetragen.

 

Angespornt von dem guten Ergebnis von Köln gingen wir optimistisch ins Rennen .

Auf dem welligen und windanfälligen Kurs zerkleinerte sich das Feld schnell in kleinere Gruppen, Anthony und Jochen kamen mit der ersten Gruppe ins Ziel und wurden 6. und 7.. Mit dieser guten Ausgangslage wurde es Platz 4 in der Teamwertung. Helena dominierte das Rennen und gewann mit reichlich Abstand, somit konnte sie ihre Führung in der Gesamtwertung weiter ausbauen.

Das längste Rennen der Saison folgte einige Wochen später am Nürburgring. 

Das längste Rennen der Saison folgte einige Wochen später am Nürburgring. 

 

Rad am Ring, 6x Nordschleife mit dem Rad , 150Km und 3000hm. 

 

Diese anspruchsvolle Strecke lockte wiedermal viele bekannte Gesichter an die Strecke. 

Dadurch das zeitgleich auch das 24 Stunden Rennen und das Rennen über 75km liefen war man gefühlt nie alleine auf der Strecke aber durch die breite Strecke ging dies auch ohne Probleme.

Vorne im Feld wurde der Anstieg zur hohen Acht bereits in der ersten Runde zur Attacke genutzt.

Im Sprint einer kleinen Gruppe konnte sich Anthony Platz 3 sichern, wenig später folgten Jochen und Jelle auf den Platz 10 und 11. Aufgrund eines Formfehlers wurde es statt Platz 3 in der Teamwertung dann Platz 5. 

Nach 14-tägiger Erholung ging es dann beim Velorace in Dresden weiter. 

 

In Abwesenheit einiger starker Teamfahrer und dem Gedanken an Leipzig hieß es von Anfang an vorne bleiben und ja nicht durch einen Sturz oder Fahrfehler anderer zurückzufallen. 

Trotz guter Position im Feld gab es einen Sturz durch den unter anderem Helena und Herbert den Anschluss an die erste Gruppe verloren. Durch das enorm hohe Tempo was auf dem flachen Stadtkurs angeschlagen wurde konnten die beiden nicht mehr aufschließen. 

Vorne nur noch mit 4 Mann vertreten nachdem Christopher nicht mehr folgen konnte hieß es Schadensbegrenzung zu betreiben. 

Platz 10 in der Teamwertung war unter diesem Umständen ok und bei den Damen konnte Helena gewinnen und Katja den 3.Platz erfahren. Somit 2 Podiumsplätze für uns und weiter Gelb für Helena.

 

Im Anschluß auf das Rennen in Dresden folgte eine etwas längere GCC Pause. Diese nutzen einige Teamfahrer für verschiedene Rennen. 

 

Bei diesen Rennen konnten sich Jelle Platz 2 in Winterberg bei der Hochsauerland Challenge undJochen Platz 10 bei den Cyclassics in Hamburg sichern.

 

Mit weiteren Rennkilometern und Ergebnissen ging es dann zum 3 Tagesevent Riderman nach Bad Dürrheim .Robert und Alex zauberten präsentierten uns mit Karsten den ersten Neuzugang für 2018.

 

Freitag ging es mit einem 16km langen Zeitfahren los. Durch die Hirschalde die beidseitig befahren wurde, war die Strecke für ein Zeitfahren profiliert. 

Anthony, Karsten und Jelle fuhren sehr starke Zeiten und wurden 5,6 und 7. in der Tageswertung. 

 

Mit dieser guten Ausgangslage gingen wir Samstag optimistisch an den Start. 

Anthony und Karsten fuhren ein starkes Rennen und konnten sich in der Gesamtwertung auf Platz 3 und 4 verbessern. Jelle kam mit Jochen, Robert P. und Marcel in der Verfolgergruppe ins Ziel und verlor dadurch in der Gesamtwertung einige Plätze.

 

Für Sonntag hieß es dann nochmal Attacke damit Anthony und Karsten ihre Positionen halten können.

Anthony wurde vor dem zweiten Anstieg leider durch einen Sturz aufgehalten und verbog sich das Schaltauge.  Kaum war der Anschluss wieder hergestellt ging es in den zweiten Anstieg. Kurz geschaltet und da wars passiert , Anthony stand mit abgerissenen Schaltwerk am Streckenrand. Lukas reagierte instinktiv und stellte sein Rad zur Verfügung. Mit ordentlich Frust im Bauch nahm Anthony die Verfolgung auf , bei der ihm Jelle später noch half. 

Anthony konnte den Anschluss an die Spitze wieder herstellen und ging selbst noch in die Offensive, leider ohne nennenswerten Erfolg. 

Karsten und Jochen fuhren ebenfalls mit der Spitzengruppe ins Ziel.

In der Gesamtwertung hieß es somit Platz 3 und 4 für Karsten und Anthony sowie Platz 3 in der Teamwertung. 

 

Helena konnte ihr gelbes Trikot verteidigen und konnte mit einem guten Gefühl zum Saisonabschluss nach Münster reisen. 

Münsterland Giro, die letzten 125 Rennkilometer der GCC Saison.

 

Breite Straßen, flaches Land und ein wenig Wind erwarteten das große Feld. 

Durch wenig Selektionsmöglichkeiten blieb das Feld trotz zahlreicher Attacken relativ groß und hektisch, dies führte zu zahlreichen Stürzen. Leider erwischte es auch einige Fahrer von uns wobei es bei Schürfwunden, Prellungen  und Materialschäden blieb. 

Trotz dieser Umstände konnten wir uns noch Platz 8 in der Teamwertung sichern und Helena mit blutenden Knien sogar Platz 3 in der Frauenwertung.

 

Nach dem Rennen hieß es dann Gesamtsiegerehrung ! 

 

Platz 5 in der Teamwertung 

 

Gesamtsieg für Helena und ein 3. Platz für Katja 

Bei Jochen , Anthony und Jelle wurden es Top 5 Platzierungen in der Alterklasse,

 

Mit diesen Ergebnissen verabschieden wir uns aus der Saison und freuen uns auf eine Saison 2018 .