Tour d'Energie - Langstrecke (100km)

Bericht von Karsten Klein, Bilder von Markus Stera:

 

Am vergangenen Sonntag stand das erste GCC-Rennen der Saison 2019 in Göttingen an. Der Wetterbericht ließ nichts gutes hoffen, doch das Glück war mit den Startern und kurz vor 11 Uhr ging es bei zwar kühlem, aber trockenen Wetter an den Start.

 

Versammelt hatten sich die üblichen Verdächtigen:

die beiden dominierenden Teams der letzten Jahre, Team Strassacker, Team Leeze wie das Newcomerteam Percy Mash von Vorjahressieger Hanno Rieping mit nur kleiner, aber dafür umso stärkerer Besetzung.

 

Unser Ziel heute war es, Anthony in eine kleine, starke Spitzengruppe zu führen, aus der heraus er gute Chancen auf einen Podiumsplatz in Göttingen haben sollte.

Nach der neutralisierten Startphase übernahm recht schnell Team Strassacker die Tempoarbeit und sorge somit für ein schnelles Anfangstempo. Bis zum ersten Anstieg des Tages gab es so keine ernsten Attacken aus dem Feld. Direkt zu Beginn der ersten Steigung ging Stefan Parinussa in die Führung und schlug ein sehr zügiges Tempo an, was das Feld zwar stark in die Länge zog, aber noch keine ernsthaften Lücken riss. Im folgenden Flachstück und einer leichten Welle beruhigte sich Tempo ein wenig und die ein oder anderen wenig ernsthaften Angriffe wurden gefahren. Im kurzen, aber harten Anstieg in Meensen war es wieder Stefan Parinussa, der direkt zu Beginn hart antrat und damit das Feld erstmals ernsthaft auseinander riss. In der Abfahrt und der Anfahrt zum längsten Anstieg des Tages rollte jedoch fast das gesamte Feld wieder zusammen.

Am längsten Anstieg des Tages, dem 5,5km langen Bergzeitfahren aus Hemeln hinaus, sollte eine erste Vorentscheidung fallen.

Profil und Länge des Anstiegs sind Karsten Klein quasi auf den Leib geschneidert. Und so tat er das was er am besten kann: sehr schnell, sehr gleichmäßig und ausdauernd in die Pedale treten. Das hohe Tempo über

den 12 minütigen Anstieg zeigt die gewünschte Wirkung.

 

Das Feld dezimierte sich immer mehr, bis kurz vor Ende des Anstiegs auch noch Christian Kreuchler vom Team BKK eine zusätzlich Attacke platzierte und letztendlich nur noch etwa 30 Fahrer gemeinsam den höchsten Punkt überquerten. Von DKS waren neben Anthony, Stefan und Karsten auch noch Neuzugang Lukas Renken mit in der Gruppe vertreten.

Wegen des etwas ruhigeren Tempos auf dem Weg zum Hohen Hagen, dem letzten Hindernis des Tages, kamen einige Fahrer wieder von hinten an die Spitze heran, doch der Anstieg sollte zur endgültigen Selektion führen. Hier war es wieder Stefan Parinussa der die Tempoarbeit in den Anstieg hinein übernahm, bis im letzten und steilsten drittel Anthony seine geplante Attacke setze und nur Christian Kreuchler (Team BKK), Chris Mai (Strassacker) und ein Fahrer des Teams Paintrain noch folgen konnten.  In der Etwa 20 Mann starken Verfolgergruppe fanden sich noch Stefan, Lukas und Karsten wieder. Leider wurde Lukas in der Abfahrt vom Hohen Hagen in einen Sturz verwickelt und verlor dadurch den Anschluss zur Gruppe.

In der Spitzengruppe versuchte Anthony durch einige Angriffe seine Begleiter abzuschütteln, um so einem Sprint aus dem Weg zugehen. Durch diese Rhythmuswechsel und die harte Tempoarbeit von Team Leeze wurde die Gruppe dann leider wieder gestellt und es kam zu einem Sprint der 23-Köpfigen Gruppe. Da weder Stefan, noch Karsten Streckenkenntis besaßen, waren beide in der Schlussphase nicht optimal platziert und konnten am Ende "nur" die

Plätze 10 (Karsten) und 11 (Stefan) belegen. Anthony belegte Rang 22 und Herbert Schwaninger komplettierte als 34. das Teamergebnis.

 

Auch wenn der Rennausgang nicht ganz nach unserer Zufriedenheit gelaufen ist, zeigt sich doch, das die Saison noch viel Potenzial hat. Wir freuen uns auf die nächsten Rennen und eine wünschen allen Sturzopfern (besonders natürlich dem massiv betroffenen Team Strassacker) schnelle Genesung.