Wegberg

Während sich das fast ganze Team auf den Weg nach Leipzig machte, feierte ich (Daniel) mit meiner Freundin ihren 30. Geburtstag. Dies war der Grund, warum ich im GCC eine Pause einlegte und mich stattdessen allein Sonntagmorgen, ziemlich verschlafen, auf den Weg in Richtung Wegberg machte.

Das Thermometer stieg immer weiter auf dem Weg nach Wegberg und somit auch die Lust auf Rennen fahren. Am Start erblickte man direkt einige bekannte Gesichter wie die Jungs aus Spich oder aus Quadrath. Auf die Plätze fertig los und Vollgas, nein Moment heute irgendwie nicht, es wird angenehmes Tempo angeschlagen, die ersten Runden werden sehr gemütlich gefahren, hätte ich vielleicht doch ein Glas Wein mehr trinken können? 

Ich hatte mir vor dem Rennen vorgenommen, nicht wieder die Attacke zu verschlafen wie in der letzten Woche beim Rennen in Fischeln - also abwarten und wenn sich bestimmte Fahrer lösen, direkt mitgehen. Daniel Knyss attackiert und ich spring direkt an sein Hinterrad, wir sind uns schnell einig und lösen gegenseitig ab, aber leider waren sich alle anderen auch genau so einig und wir waren sehr schnell wieder gestellt, danach passiert nicht viel. Bis eine Prämie angesagt wird, plötzlich kommen sie alle nach vorn, ich will eigentlich gar nicht am Sprint teilnehmen, will mir die Kraft sparen und nur aufpassen, dass aus der Prämie keine Gruppe entsteht. Ich komm an 3. Stelle auf die Zielgerade und komm durch den Windschatten und den Rückenwind doch relativ einfach dazu die Prämie zu gewinnen, okay dann mach ich doch mit.

Der Rest des Rennens ist schnell erzählt, wir drehen in angenehmen Tempo unsere Runden und es ist ein sehr ereignisloses Rennen. Es geht in die letzte Runde, Daniel Knyss kommt an mir vorbei und ich schnapp mir direkt sein Hinterrad. Auf der Gegengerade geht eine Attacke, niemand reagiert, es geht noch eine, wieder reagiert niemand. Vor der vorletzten Kurve verliere ich kurz das Hinterrad und schon ist er weg, Erik Fischer springt hinterher, ich hab ein kleines Loch, kann mich immer weiter an Erik Fischer ran fahren, vorne gewinnt Daniel Knyss souverän, Erik und Ich überholen noch die beiden die weg gefahren waren, aber an ihm komm ich nicht mehr vorbei, er hatte einfach das bessere Timing. Somit fahre ich auf den 3.Platz und hole mir das zweite Podium der Saison, nach Platz 2 und 3 fehlt mir aber noch einer in meiner Sammlung, ich werde es weiter versuchen.

 Es war ein sehr schönes Rennen in Wegberg, top organisiert und mit Sprintprämien, sowie mit Prämien für die Platzierungen, dass bekommt man nicht überall in einem Hobbyrennen geboten.