Neuseen Classics- lange Distanz

 

Bericht von Michael Schmidt:

 

Gemischte Gefühle beim Team Deutsche Kinderkrebsstiftung bei den Neuseen Classics in Leipzig:

Am 19. Mai standen mit den Neuseen Classics das dritte Rennen im German Cycling Cup auf dem Programm. Etwas ersatzgeschwächt – es fehlten unsere Topfahrer Anthony und Stefan – galt es, auf dem weitestgehend flachen Parcours den zweiten Platz der Teamwertung zu verteidigen.

Bei äußerlich perfekten Bedingungen mit Sonnenschein und Temperaturen von ca. 20°C ging es zunächst einmal relativ gemächlich und unkompliziert vom Start an der Alten Messe aus der Stadt heraus Richtung Süden zum Neuseenland. Dort galt es, 2 Runden um den Störmthaler See zu fahren und anschließend wieder auf gleicher Strecke zum Ziel an der Alten Messe in Leipzig abzubiegen.

 

Nachdem sich die Reihen anfangs sortiert hatten, bog das Feld nach 10 km auf die Seerunde ab. Die relativ schmale Straße erforderte ein gutes Positionsfahren, um vor möglichen Ausreißversuchen gewappnet zu sein.

Da es zunächst ohne größere Vorkommnisse vorwärts ging, attackierte Karsten nach 17 km an einer kurzen, kleinen Rampe, die die Strecke vom See wegführte. Es folgten im Anschluss sechs weitere Fahrer, und eine siebenköpfige Gruppe konnte sich leicht absetzen.

Da das Leeze Team mit zwei Fahrern vorne vertreten war ließ das von Leeze angeführte Feld die Gruppe gewähren. Zusammen mit unserem Team wurde das Tempo im Feld relativ gering gehalten und die Nachführarbeit auf die beiden Teams BKK Mobil und Sebamed geschoben, da diese den Sprung nach vorne verpasst hatten. Wegen deren zahlenmäßigen Unterlegenheit und Rhythmusstörungen unsererseits und seitens von Leeze wurde der Vorsprung schnell größer. Die Führungsgruppe mit Karsten harmonierte leider nicht so gut und ein Leeze-Fahrer und Marek Bosniatzki vom Team MTS Triebwerk konnten sich relativ schnell absetzen.

Im weiteren Verlauf wurde Karsten am Anstieg zur Störmthaler Höhe durch eine Schaar an Nachzüglern der kurzen Strecke im Verkehr aufgehalten, so dass er den Anschluss an seien Mitstreiter verlor. Er musste sich fortan leider alleine durchschlagen.

Im Feld passierte weiter nichts und das Tempo drohte stellenweise sogar zum Erliegen zu kommen. Nach ca. 65 km konnte sich ein Fahrer vom Sebamed Team aus dem Feld lösen und zu Karsten vorfahren. Zu zweit konnte Karsten etwas verschnaufen. Doch durch die Tempoverschärfung des Feldes auf den letzten 20 km Konnten noch alle Ausreißer bis auf die beiden, die schon relativ früh die Führungsgruppe attackiert hatten, im weiteren Rennverlauf bis knapp 500 Meter vor der Ziellinie gestellt werden. Somit wurde auch Karsten leider nicht für seinen Angriffsmut belohnt.

 

Viel schwerwiegender wog allerdings ein  Sturz des Hauptfeldes in der vorletzten Kurve ca. 300m vor dem Ziel. In diesen waren auch wir in Person von Lukas und Zoltan involviert, wodurch unsere Sprintvorbereitung zunichte gemacht wurde. Glücklicherweise sind beide nicht nennenswert verletzt. Viel schlimmer erwischte es die Teams Leeze und Sebamed, deren Sturzopfer zum Teil notfallmedizinisch im Krankenhaus behandelt werden mussten. Auf diesem Wege allen Mitstreitern eine gute und schnelle Genesung!

 

Durch die Sturzbeeinträchtigung war Oliver am Ende auf Platz 11 bester DKS ́ler. Durch die starke Mannschaftsleistung und den Einzelsieg von Marek Bosniatzki vom Team MTS Triebwerk reichte es diesmal leider nur zum dritten Platz in der Teamwertung. Karsten konnte sich aber auf Platz 7 der Einzelgesamtwertung schieben. In der Teamgesamtwertung konnten wir den zweiten Platz hinter Leeze festigen.

 

Die Platzierungen im Überblick:

 11. Platz 4. Master 1 Oliver

 14. Platz 5. Master 1 Karsten

 21. Platz 7. Männer Alessio

 22. Platz 5. Master 1 Michael

 27. Platz 10. Männer Philip

 29. Platz 12. Master 1 Sören

 45. Platz 19. Master 1 Lukas

 62. Platz 18. Männer Zoltan

109. Platz 7. Master 3 John

164. Platz 45. Master 2 Simon