Rund um Köln - kurze Distanz

Bericht von Daniel Pessara,

Bilder von Hans-Werner Vits:

 

Am Sonntag stand unser Heimspiel an und natürlich ließ sich das Team der deutschen Kinderkrebsstiftung nicht nehmen, an der Startlinie von Rund um Köln zu stehen. Die Temperaturen stiegen schon früh morgens auf immer höhere Werte und näherten sich schnell der 30°C- Marke.

Für die 68km-Distanz war der Start für 11.00h angesetzt worden; da der Startblock in Köln schon über eine Stunde vor dem Start öffnet, musste man sich schon sehr zeitig im Startblock einfinden, um eine perfekte Ausgangsposition zu haben. 

Unglücklicherweise war der Startblock in der prallen Sonne, immer wieder sah man Fahrer, die im Schutz der Banden auch nur ein bisschen Schatten suchten.

Das Profirennen war kurz vor dem Jedermann-Rennen gestartet, dort verfuhren sich einige Begleitfahrzeuge. Aus diesem Grund musste das Rennen kurz angehalten werden und das war wiederum der Grund für eine leichte zeitliche Verzögerung beim Start des Jedermann-Rennen.

Kurz nach 11.00h ging es dann endlich los, das große Fahrerfeld setzte sich in Bewegung und überquerte schon bald nach dem Start den Rhein.

Das Team DKS fand sich an der Spitze des Rennens ein und versuchte das Tempo zu kontrollieren und somit die bergfesteren Fahrer gut positioniert in den ersten Anstieg zu bekommen. Dies gelang leider nicht ganz so wie geplant, aber trotzdem kamen die Fahrer die für eine Attacke am ersten Berg vorgesehen waren in sehr guter Position in den ersten Anstieg. Dort lichteten sich die Reihen unter dem Tempodiktat, welches unter anderem von Marcel angeschlagen wurde. 

Im steilen Teil konnten Alex, Meik, Manuel und Daniel noch folgen, Daniel musste kurz danach reißen lassen und fand sich in einer kleinen 6 Mann Gruppe wieder. Meik erreichte an der Spitze der ersten Gruppe die Bergwertung, Daniels Gruppe hatte dort circa 20 Sekunden Rückstand. 

Als nächstes stand der Anstieg in Sand auf dem Programm, dort fuhr die Spitzengruppe auf eine langsamere Gruppe der 123km-Distanz auf. Diese wurde regelrecht rumkurvt und es ging weiter. Da nun immer wieder langsamere Gruppen auftauchten fiel es den nachfolgenden schwer, sich zu orientieren und somit schloss auch keine Gruppe mehr zu einer anderen von hinten auf und Daniels Gruppe erreichte letztendlich das Ziel mit knapp einer Minute Rückstand. 

An der Spitze wurde auch der Anstieg zum Schloss Bensberg geschlossen von der circa 30-köpfigen Gruppe, überquert und somit machte man sich auf den Rückweg nach Köln.

Da sich nun auch 123km-Fahrer in der Spitzengruppe befanden, beeinflussten diese das Rennen. Zwei Kilometer vor dem Ziel attackierte ein Fahrer, dem ein Fahrer der 123km-Runde folgte.

Meik konnte das Loch wieder schließen und daraufhin konzentrierte man sich auf den Sprint um den Sieg.

Meik konnte sich einen Platz auf dem Podium sichern.

Noch wichtiger war aber,  dass sich das Team DKS durch die vier Fahrer in der Spitzengruppe ganz knapp vor dem Rose Team Münsterland die Teamwertung sichern und den Heimsieg einfahren konnte.

Platzierungen in der Übersicht:
Männer:
3.  Meik Hann (2.AK)
7.  Marcel Hartmann (3.AK)
27. Alexander Kremer
29. Manuel Eckervogt
32. Daniel Pessara
73. Matthias Oberbörsch
75. Martin Garbe
78. Bo Lehmann
107. Frank Lintweiler
111. Jaroslaw Hnatow
112. Christian Kremer
139. Peter Böckelmann
158. Björn Fischer
159. Thomas Karwarth
165. Matthias Berner
324. Jürgen Klein
968. Heiko Wachsmuth
1119. Andreas Durben
1467. Mirco Juzl
1943. Daniel Berres
Frauen:
7. Katja Krägenbring
30. Christina Erkens
69. Katrin Stoff
99. Denise Ewerlin