Spinning für den guten Zweck auf der RehaCare 2019

Während die meisten Teamfahrer beim einzigen Etappenrennen in Bad Dürrheim am Start waren, hat unserer Teamfahrer Oliver bei einem Spendenevent zu Gunsten der Deutschen Kinderkrebsstiftung teilgenommen. Diese fand im Rahmen der RehaCare 2019 in Düsseldorf auf dem Stand von APT-Prothesen statt.

 

Aber lest selber, wass Oliver zu berichten hat:

 

Auch dieses Jahr hieß es gegen Ende September auf der Messe in Düsseldorf „Rehacare 2019“.
Ihr fragt Euch was das Team DKS damit zu tun hat? Erklär ich Euch:


Zuerst sollte ich vielleicht erwähnen, dass die RehaCare eine Fach- & Besucher messe für den Pflege- & Versorgungsfachbereich ist. Also alles was Rang und Namen in Sachen spezieller Pflegevorrichtungen, Mobilität & Mobilisation und natürlich auch Prothesenversorgung. Speziell auf der diesjährigen RehaCare gab es eine „Sporthalle“ mit allerlei Möglichkeiten, sich im Rahmen seiner physischen & psychischen Gegebenheiten mannigfaltig auszutoben. Unter anderem Indoor-Fussball auf Krücken – nicht nur für Einbeiner – Bogenschießen, Tischtennis und Bodenturnen. Und bei uns am Stand Indoor-Cycling.

 

Wie schon im Frühjahr diesen Jahres auf der EXPOlife in Kassel hatte mich das Team von APT-Prothesen angeschrieben, ob ich denn wieder Lust & Zeit hätte, mich während der 3 Tage auf der RehaCare für den guten Zweck auf dem Spinning-Bike zu schinden. Meine simple Antwort: „Ich versteh´ die Frage nicht!“ Natürlich hatte ich Zeit & Bock, dafür „opfere“  ich natürlich gerne ein paar Tage Urlaub, schon weil es für den guten Zweck ist und außerdem macht es auch noch Spaß man hat enorme Möglichkeiten etwas für die „Aufklärung“  in Bezug auf „Sport mit Prothese“ zu tun.


Am 17.9 ging es für mich früh morgens mit dem ICE via Leipzig & Umstieg nach Düsseldorf. Alles Problemlos, Gott sei Dank und Nachmittag um 4 stand ich zur Überraschung der coolen Kollegen von APT plötzlich am Stand und half den Rest mit aufzubauen, die TOMAHAWK-Spinning-Bikes auszuladen und für den kommenden Tag startklar zu machen.

 

Beim ersten gemeinsamen Abendessen später gab es dann auch die erste Messe-Team-Besprechung, bei der ich auch erfuhr, dass ich am ersten Tag ordentlich alleine zu strampeln hätte, da die anderen Sportler-Kollegen leider erst einen Tag später anreisen konnten. Da hieß es abends also: Extreme-Carbo-Loading.

 

Kaum waren am ersten Messetag die Türen geöffnet, sprudelte eine Menschenmasse in die Hallen und wir hatten am Stand alle Hände voll zu tun, Fragen zu beantworten, Interviews zu geben, mit vielen interessierten Menschen angeregt zu diskutieren, aber natürlich auch das Radfahren kam nicht zu kurz. Während das Motto bei der ExpoLife im Frühjahr noch geheißen hatte: Fahre GEGEN einen der Sportler – Ihr erinnert euch, da waren wir ab dem ersten Tag 3 Sportler auf 2 biologischen Beinen und 4 Carbon-Prothesen, deren Ziel es war, in 3 Tagen 1.000km auf dem Spinning-Bike zu schaffen – so hatten wie in Düsseldorf das Credo ausgegeben: Fahre MIT uns Sportlern 2min auf dem Rad und wenn WIR es schaffen, 3km gemeinsam zurückzulegen, so gab es für eine kleine Spende in unsere DKS-Spendenbox ein supergroßes Bildband von den 2012´er Paralympics mit original-Autogrammen diverser Teilnehmer aus dem Deutschen Team, unter anderem auch unseren Sprint-Olympia-Goldmedaillengewinner David Behre. Und das tolle daran – man konnte sich am Stand von APT gleich noch direkt mit David unterhalten und ein Foto mit Ihm zusammen machen.
Auch wenn am ersten Tag für mich nur ernüchternde 76km auf dem Spinning-Bike zusammen gekommen waren, hatte ich doch abends dezenten Appetit und wir ließen den Tag gemeinsam Revue passieren.

 

 

Am zweiten Messetag bekam ich tatkräftige Unterstützung von Dr. Thomas Frey, welcher sich trotz einer rechtsseitigen, hüfthohen Beinamputation auf das zweite Tomahawk schwang und mit mindestens genauso viel Elan und Freude in die Pedale trat. So mancher Messebesucher staunte bei unserem Anblick nicht schlecht und es wurden einige Fotos von & mit uns gemacht. Die geistern jetzt wohl auf dem halben Erdball herum. Als Internationale Messe kamen die Besucher von nah wie fern  und einige Fragen nach meiner Prothese mussten daher in englisch mit sächsischem Untertitel beantwortet werden. Viele Berufsschulklassen aus dem Pflegesektor, Physiotherapeuten, angehende Ergotherapeuten aber auch zukünftige Heilerziehungspfleger/innen besuchten unseren Stand, so dass ich am 2. Tag tatsächlich fast mehr Interviews führen und Fragen beantworten „musste“ als dass ich effektiv Radfahren konnte. Doch auch das gehört dazu und es machte nicht nur mir und Thomas Freude, sondern auch den Fachleuten von APT mit Ihrem Chef Thomas Kipping. Allmählich wurde die Geldscheinschicht in unserer gläsernen DKS-Spendenbox immer höher, meine Einsätze als Intervall-2min-Spinnern wurden nur abgelöst durch Auftritte auf der großen BRNSW-Bühne und Interviewanfragen am Stand. Als Robert vom DKS-Team-Management dann auch noch zu einem Gespräch zu uns an den APT-Stand kam, konnte der Tag eigentlich nicht mehr besser werden.

 

Tag 3 stand ins Haus und damit leider auch schon mein letzter auf der RehaCare, da ich Nachmittag schon zurück nach Dresden musste – am Samstag wartete in meiner Heimatstadt von meinem Versorgungsunternehmen in Sachen Prothesentechnik schon die nächste Veranstaltung, auf der ich keineswegs fehlen wollte & durfte. Auch am 3. Tag war ich tatsächlich mehr mit Gesprächen mit Messebesuchern als mit Radfahren beschäftigt, allerdings hatten wir am Vormittag dann hohen Besuch vom Geschäftsführer der Deutschen Kinderkrebsstiftung Jens Kort, welchem wir einen Spendenscheck von 1.000,-€ überreichen konnten, zusammengekommen unter anderem von APT selbst und der MECURIS GmbH. Vielen Dank an dieser Stelle auch noch einmal!


Am 4. Tag fuhren dann noch zwei andere sportbegeisterte Prothesenbenutzer insgesamt 777€ für eine weiter gemeinnützige Institution ein und hatten dabei mit Sicherheit nicht weniger Spass und Schweiß auf der Stirn als wie ich.

Zwar mit wesentlich weniger Kilometer in den Beinen als noch im Frühjahr auf der ExpoLife-Messe, war auch dieser Auftritt als Mitglied des Team DKS etwas ganz besonderes, wir haben mehr als nur Präsenz gezeigt und es wird mit Sicherheit nicht die letzte Kooperation zwischen APT und mir gewesen sein. Nächstes Jahr steht schließlich die OTWorld in Leipzig an und wer weiß…vielleicht wieder mit DKS und Carbon-Feder. Kommt manchmal einiges „faster_than_expected“ ;)

Danke an

 

APT Prothesen
Dr. Thomas Frey
David Behre
MECURIS GmbH

 

..und etlichen der 38.600 Messebesuchern der RehaCare vom 18.-21.09.2019

Oliver