Zum Tag des Fahrrads - unser Teamrad Cannondale Systemsix

Für die Saison 2020 wechselten wir unseren Radausrüster. Wir werden jetzt mit Fahrrädern der Firma Cannondale ausgerüstet.

Besonders beliebt im Team ist das Aerorad System Six. Dazu hat Lukas Renken einen Bericht geschrieben, ergänzt mit Bildern von Daniel Pessara und Alexander Kremer:

 

„Das schnellste UCI konforme Rennrad der Welt“ heißt es vom Hersteller Cannondale über sein Aero-Topmodel Systemsix, doch ist es das wirklich? Ich habe es ausprobiert und werde euch über meine ganz persönlichen Erfahrungen berichten.

 

Als Radsportler verbringe ich viel Zeit, sehr viel Zeit mit und auf meinem Rennrad, wir erleben gemeinsam siegreiche Momente und sportliche Höhepunkte, Tiefschläge sowie bittere Enttäuschungen. Es gibt Momente da verfluche ich mein Rad und andere, da lobe ich es in den Himmel. 

Radsport bedeutet seine Grenzen auszutesten, immer wieder ans Limit zu gehen. Manchmal ist es ein schmaler Grat zwischen persönlicher Grenze und der der Rennmaschine – in jedem Fall erfordert es ein tiefes Vertrauen in Materialqualität und Technik.

Voller Freude hat uns die Teamleitung darüber informiert, dass Cannondale neuer Radsponsor wird - eine Zusammenarbeit, die bei den Rennfahrern ebenfalls auf große (Vor)-Freude gestoßen ist. So konnten wir es kaum erwarten unsere neuen Räder bereits im Dezember bei unserem Radpartner Cycle Werx Cologne abzuholen und ausgiebig zu testen.

 

Optisch sieht das Cannondale Systemsix in jedem Fall schon einmal richtig schnell aus. Ganz offensichtlich stand die Aerodynamik bei der Rahmenentwicklung im Vordergrund, ein dickes Unterrohr und das bullige Sattelrohr in Kombination mit 64mm Hochprofil Laufrädern von Hollowgram zeigen klar den Fokus. Ausgestattet ist das Systemsix mit der elektronischen Schaltgruppe Shimano Ultegra Di2 an einer Aero Vorbau- / Lenkerkombination von Knot sowie Scheibenbremsen – welche für mich persönlich die größte Veränderung darstellt. Die Sonderlackierung „Team Replica“ sponsored by Rapha ist sicherlich etwas außergewöhnlich, mir gefällt sie in jedem Fall richtig gut.

Was bringt jedoch ein aerodynamisches Rad, wenn der Fahrer nicht optimal darauf sitzt? In jedem Fall Nachteile! Deshalb ging es nahezu direkt zu unserem Partner Wattwerk zum Bikefitting um Fahrer und Bike perfekt aufeinander abzustimmen.

Nun sollte es endlich soweit sein, die erste gemeinsame Ausfahrt in die wunderschöne Eifel, ein erstes Kennenlernen und der Aufbau von Vertrauen. Ich muss wirklich sagen, dass mich das Systemsix schon nach wenigen Minuten überzeugt hat. Die extrem hohe Steifigkeit geht zwar auf Kosten des Komforts, doch hat es so schon fast etwas Brachiales. Der direkte Vortrieb, die Beschleunigung und das schnaubende Geräusch der Laufräder lassen den Adrenalinpegel ansteigen und motivieren noch einmal in die Pedale zu treten – bis zum ersten Eifelanstieg…

Zugegeben ist das Systemsix kein Leichtgewicht und nicht gemacht für Bergetappen, denn trotz kleinerem Gewichtstuning lässt es sich nur mit Mühe unter 8 kg bringen. Auf der folgenden Abfahrt konnte das Systemsix jedoch wieder seine volle Stärke zeigen; durch die Scheibenbremsen, die direkte Lenkung und hohe Steifigkeit können enge Kurven mit hoher Geschwindigkeit gefahren werden. Am Ende der Kurve wartet das Rad nur darauf, wieder voll beschleunigt zu werden, bevor es in die nächste Kurve geht. Doch nicht nur bergab, sondern vor allem auf flachem Terrain zeigt es einen super Vortrieb – und einmal auf Geschwindigkeit gebracht lässt sich diese im Speedrausch durch die super Aerodynamik auch halten.

Zurück zu Hause konnte ich feststellen, dass ich zu keinem Zeitpunkt das Vertrauen in das Systemsix verloren habe und ich mich freue viele Renn- und Trainingskilometer auf dem Rad zu verbringen. Die Frage, ob es das schnellste Rennrad der Welt ist, bleibt zwar unbeantwortet, doch in jedem Fall ist es das schnellste Rad des Teams Deutsche Kinderkrebsstiftung.

Bei unserem Partner Cyclewerx