Rund in Spich

Bericht von Michael Schmidt:

 

Am Sonntag, den 27.9.20 stand das Rundrennen in Troisdorf-Spich auf dem Programm. Coronabedingt in einer etwas abgespeckten Version mit Teilnehmer-/Zuschaubegrenzung, Maskenpflicht und auch reduzierten Renndistanzen. Es mussten 18 Runden à 1,1 km =  19,8 km absolviert werden. So konnte zu Saisonabschluss noch ein Rennen in Angriff genommen werden. Vorweg schon einmal ein riesen Dank und Kompliment an den ausrichtenden Verein Blitz Spich für die tolle Organisation in diesen schwierigen Zeiten! Für das Team DKS standen Daniel P., Christopher und Michael S. an der Startlinie. Sie kamen m.o.w. direkt vom 12 h Rennen im belgischen Zolder nach Spich angereist und rundeten ein vollgepacktes Rennwochenende mit dem Hobby-Rennen ab. Ziel war ein Podestplatz. Dafür war das Team gut aufgestellt, hatte man mit Christopher und Daniel zwei sehr gute Sprinter und mit Michael einen für eine Ausreißergruppe dabei. 

 

Aufgrund der zahlenmäßigen Überlegenheit war die Ausgangslage auch schnell klar: Alle anderen Fahrer schoben uns die Verantwortung zu und agierten erstmal zurückhaltend. Michael war es dann auch, der sich an die Spitze des Feldes setzte und das Tempo bestimmte. Erste Angriffe konnte er problemlos neutralisieren, so dass sich Daniel und Christopher im Feld „gemütlich“ machen und Kräfte für einen möglichen Zielsprint sparen konnten. In Runde drei lancierte Michael selbst einen Angriff, konnte sich aber nicht entscheidend absetzten und jeweils ein Fahrer des Campana- und Dauner Akkon Teams fuhren das Feld wieder heran. Daraufhin beruhigte sich das Renngeschehen und die anderen Fahrer drückten sich (durch die Quantität des Teams DKS verständlich) um alle weiteren Bemühungen. So führte Michael das Feld von vorne Runde für Runde näher Richtung Ziel. Nur zwei Zwischensprints sorgten für eine kurz Beschleunigung der „Reisegeschwindigkeit“, von denen sich Daniel eine Prämie sicherte. 

In der zwölften Runde attackierte ein Fahrer des Campana-Teams und läutete die entscheidende Rennphase ein. Michael konnte aber den Vorstoß neutralisieren und setzte direkt eine Konterattacke. Daniel und Christopher konnten neben dem Dauner Akkon Fahrer und einem Fahrer des Teams Rheinhessen folgen. Eine Runde später versteuerte sich aber Daniel in einer Kurve, konnte einen Sturz noch vermeiden aber der Zug nach vorne war somit abgefahren. Er hielt dadurch den Rest des Feldes (mit Christopher) auf und Michael fuhr fortan mit zwei Begleitern vorneweg. Der Campana-Fahrer musste seinem Angriff Tribut zollen und fiel zurück. In der 16 Runde fiel auch der Rheinhessen-Fahrer zurück und Michael fuhr mit dem Dauner-Fahrer zu zweit dem Ziel entgegen. Das Tempo wurde von beiden Fahrern gleichmäßig hochgehalten und es war schnell klar, dass der Sieg an einen dieser beiden Fahrer gehen würde.

In der letzten Runde vor der Zieleingangskurve erhöhte der Dauner-Fahrer nochmal mit einem kurzen, aber knackigen Antritt das Tempo, dem Michael leider nicht viel entgegenzusetzten vermochte. Das 12 h Rennen tags zuvor und die Tempoarbeit im Rennen zollten ihren Tribut. Michael biss zwar nochmal auf die Zähne, kam aber nicht mehr näher an den Führenden heran. Mit ca. 10 m Vorsprung sicherte sich dieser den Sieg.

 

Dennoch können Michael bzw. das Team zufrieden sein, sprang doch der im Vorfeld des Rennes anvisierte Podestplatz heraus. Christopher sicherte sich im Sprint des Feldes Rang 5, Daniel belegte noch als 10 knapp die Top Ten.
An dieser Stell herzliche Glückwünsche an den verdienten Sieger und alle Platzierten!