Bericht Rothaus Riderman

 

 

Bild von Daniel Pessara, Bild von Sergej Schöbben:

 

Endlich konnten wir uns mehr oder weniger nochmal alle live zu einem Rennen treffen! Das war dann auch in diesem Jahr zumindest was die Orga und Vorbereitung betraf etwas Freestyle aber Hauptsache fahren! Und auch trotzdem danke an das Team, Anmeldung Startnummern usw. wurden vorbildlich erledigt. Ungefähr so verteilt wie die Unterkünfte waren auch unsere Positionen im Rennen und wir hatten alles dabei, Spitze, Mittelfeld und rGupetto.
Sagen wie es war hart, aber ich glaube keiner hat so gelitten wie der Besitzer der Pizzeria, oder die Radfahrer die Freitags und Samstag Abends "etwas länger" auf ihr essen warten mussten.

Aber der Reihe nach!
Einzelzeitfahren war am Freitag und alle haben stark abgeliefert. Dass man bei der Strecke auch ein 60er Blatt hätte brauchen können, egal, die meisten haben mit Trittfrequenz 160/min das Beste draus gemacht.
Leider gab es einen kleinen Sturz bei Christoph, aber hier vorweg, nach Krankenhaus und ok vom Arzt, beide Folgetage erfolgreich überstanden und sogar der Einladung vom begeisterten Publikum zu Bier und heimfahrt hat er widerstehen können! Toller Kampf! Gute Besserung!

Etappe 2, 120km, 1200hm

Anthony, Olli, Lukas, Felix Benedikt und Herbert haben trotz der Höhenmeter und steilen Rampen im Schwarzwald die Etappe in Gruppe zwei und drei beendet und uns in der Teamwertung super platziert. Auch in der Bergwertung und im GC stehen wir nicht schlecht, ein Bericht folgt aber noch gesondert, weil wir im Grupetto da immer nur maximal den Hubschrauber am Horizont zur Bewertung hatten.

Juli hat ihren top Platz bei den Frauen verteidigt und alle haben versucht einen kleinen Teil dazu beizutragen, eine Flasche hier und etwas Windschatten dort hat noch fast jeder bieten können und man weiß ja wie viel jedes Watt hilft. Und auch das tut ganz schön weh wenn man da auch nur kurz arbeitet.

Alle anderen hatten dann auch Spaß zwischen den Gruppen und auch wenn die Rampen hart waren haben wir uns auch dort immer mal gefunden und zusammen geflucht.

Etappe :

Alles was gestern gut lief, hat heute wieder geklappt, vorne die Jungs haben mächtig reingehauen die Teamwertung, Bergwertung und ihre GCC-Platzierungen abgesichert und genauso den Platz von Juli, den sie sich vorallem durch eine super starke Leistung am Berg selbst verdient hat.
Da es mit 1000hm heute "flach" war, war es umso schneller und wir hatten alle Spaß am Ballern. Alle Stürze haben wir oft nur so gerade aber final doch vermeiden können und auch vor dem ersten Regentropfen waren noch alle im Ziel.

Es war ein richtig cooles Rennwochenende und die Stimmung und das gemeinsame Erlebnis war super.
Wie gesagt ein Bericht von vorne folgt noch, aber von hier hinten sah das alles sehr gut aus! ;)