Dreiländergiro Nauders

 

Etwas verspätet möchten wir euch hier einen kurzen Bericht von Alexander zum Dreiländergiro in Nauders teilen. Vorweg Alexander hat bisher noch an keiner Marathonveranstaltung in den Bergen teilgenommen und nimmt euch in seinem Bericht mit auf seine Tour:

 

Bei dem Dreiländergiro handelt es sich um eine sehr gut organisierte Veranstaltung, die sich im normalen Sraßenverkehr abspielt. Gestartet bin ich aus Block 3, da ich bisher noch kein Ergebnis vorweisen konnte.



Nach dem Start in Nauders geht es raus auf die Bundesstraße Richtung italienische Grenze. Die ist nach einingen Kilometer sehr schnell erreicht. In der ersten Stunde war es sehr flach und zügig. Wenn man dann in Prad angekommen ist kommt auch schon sehr schnell der Stelvio. Das ist schon ein Brett, wenn man sowas bisher nicht kennt. Ich bin den Anstieg in Intervallen gefahren. Das lief sehr gut. Gesetzte Zeit war 1:45Std. Die habe ich verpasst. Ich war in 1:53Std. oben. Passt schon.


Gestern wurde im Briefing noch empfohlen, Jacke und lange Handschuhe für die Abfahrt mitzunehmen. Auf dem Gipfel pfiff ziemlich der Wind und ich habe mich schnell für die Abfahrt in die Klamotten geschmissen. So konnte ich es auf der Abfahrt richtig Krachen lassen und eine Menge Fahrer einkassieren. Dann wurde es etwas Fade nach der Abfahrt. Wir waren nur noch zu dritt. Wobei mein Kontrahent und ich den 3 Kandidaten an einer kurzen Rampe haben stehen lassen. Nach ca. 90Kilometern kommt dann nochmal ein ekeliger Anstieg nach Alsack hoch. 4,3 Kilometer knapp 9% im Schnitt. Das kostet schon Kraft.


Danach wird es bis ins Ziel wellig und es lässt sich gut drücken. Mittlerweile hatte ich aber den Anschluss auf meine Kontrahenten verloren und musste alleine kämpfen. Aber kein Problem. Ging auch. Alles in allem für mich ein voller Erfolg. Ich hatte mir das Ziel gesetzt spätestens nach 5 Stunden im Ziel zu sein.


Zielzeit 4:37,17
Zielzeit Strava Netto 4:31,32


Ein geiler und gelungener Sonntag.