Skoda-Velorace Dresden 2022 - 60km

Beim diesjährigen GCC-Kurz-Distanz-Rennen in Dresden gingen Marcel, Reinhardt, Philipp, Matze, Jörg und Andreas in Block A sowie Mirco in Block C an den Start. Leider gab es keine Teilnehmerlisten, so dass unklar war, wie viele Fahrer in den drei Startblöcken A bis C auf die Strecke gingen.
Die sehr schnelle und flache Strecke war gespickt mit kleinen Gimmicks, wie teilweise abgesetzten und diagonal kreuzenden Straßenbahnschienen, Tunneldurchfahrten sowie einer Kopfsteinpflasterwende. 
Der Startschuss fiel bei bestem Wetter für Block A um 08:25, so dass sich geschätzt 75 Fahrer mit neutralisiertem Start vor der Frauenkirche auf die drei, in diesem Jahr geringfügig eingekürzten, Runden begaben.
Wie erwartet wurde nach dem neutralisierten Start mit Überfahrt der Start-Ziel-Linie sofort das Tempo auf über 45 km/h angezogen, so dass sich das Feld auf dem ersten Kilometer bei der Durchfahrt der drei 90°-Kurven in die Länge zog. Nach der ersten Tunnelpassage ergab sich eine Übersicht über das entstanden 50 Fahrer starke Führungsfeld. Die oben genannten ersten fünf Fahrer konnten sich im vorderen und mittleren Teil inmitten der zahlenmäßig stärker besetzten Teams von insbesondere ROBUSTA, Rose und Haberich sowie diversen Kleinteams und Einzelfahrern positionieren.
Ein anschließend früher Fluchtversuch von zwei, drei Fahrern der namentlich oben genannten Teams wurde nicht ernsthaft genug betrieben, so dass diese nach kurzer Zeit wieder vom Feld geschluckt wurden. Zudem wurde ein weiterer, auf den ersten Blick vielversprechender Fluchtversuch, von ebenfalls drei Fahrern durch einen Krankenwageneinsatz eingebremst, weshalb das Feld schnell aufschliessen konnte.
Im Verlauf des Rennens wurden weitere Fluchtversuche gestartet, die ebenfalls erfolglos verliefen.
Kleine, sich auftuende Lücken konnten stets vom Feld, untere anderem durch Kraftleistungen von Marcel, zugefahren werden.
Zeitweise gab es dann regelrecht kurze Ruhephasen, so dass die Spitzengruppe mit 44 Fahrern geschlossen blieb.
Entsprechend der taktischen Rennvorgaben wurde stets darauf geachtet, dass Reinhardt nicht allein im Feld fuhr, so dass er größtenteils direkte Begleitung hatte.
Zum Finale hin konnten sich Philipp, Marcel, Matze und Reinhardt zusammenfinden.
Jörg musste die Spitzengruppe bei der vorletzten Überquerung der Waldschlösschenbrücke leider ziehen lassen und konnte das Team nicht weiter unterstützen.
Auf der insgesamt ca. 4 km langen, annähernd geraden Zielanfahrt ereilte Matze das Pech, ein Schlagloch zu treffen, was einen Hinterradschleicher nach sich zog und er auf den letzten ca. 2 km ebenfalls nicht mehr ins Finale eingreifen konnte.
Unser verbliebener Drei-Mann-Zug zog das Lead-Out dann leider, auf Grund eines Missverständnisses, ein wenig zu früh an, so dass die finale Strecke bis zur Ziellinie für Reinhardt zu lang wurde und die in Leipzig bereits stark auftrumpfenden ROBUSTA-Fahrer sowie zehn weitere Fahrer an Philipp, Marcel und Reinhardt vorbei sprinteten.
Schlussendlich wurden die Platzierungen 14 (Reinhardt), 16 (Marcel), 22 (Philipp), 37 (Matze) und 44 (Jörg) erreicht, was in der Teamwertung nur Platz 4 bedeutete.
Andreas kam als 109., Mirco als 239. ins Ziel.
Abschließend kann löblich erwähnt werden, dass das Spitzenfeld stets auf sich aufgepasst hat und es nur zu einer kurzen brenzlichen Situation bei der ersten Tunnelausfahrt und außerhalb unseres Dunstkreises kam, hierbei jedoch alle Beteiligten glücklicherweise richtig reagiert haben.
MWPl Startnr. Name   AK Verein Zeit  
14. 60258 Reinhard Witte 3. Männer Team DKS 1:18:17,2 +0:01,85
16. 60257 Marcel Hartmann 7. Master 1 Team DKS 1:18:17,2 +0:01,86
22. 60114 Philipp Rellermeier 10. Master 1 Team DKS 1:18:17,9 +0:02,59
37. 60056 Matthias Berner 8. Master 3 Team DKS 1:18:59,6 +0:44,26
44. 60079 Jörg Kleine-Horst 12. Master 3 Team DKS 1:21:16,1 +3:00,75
109. 60024 Andreas Durben 31. Master 3 Team DKS 1:32:14,4 +14:03,99
239. 60057 Mirco Juzl 63. Master 3 Team DKS 1:56:11,1 +40:31,39

Alle Ergebnisse findet Ihr hier >> https://baer-service.de/ergebnisse/RDD/2022#3_22D3F2