Cyclassics 2022 - 60km

Letztmalig wurden die Cyclassics im Jahre 2019 ausgetragen, die Gründe dafür sind jedem bekannt. Zur Austragung im Jahr 2022 hatten die Cyclassics sich dazu entschieden nur noch 2 Distanzen anzubieten, es bestand die Wahl zwischen 60km und 100km. Beide Strecken führten Richtung Westen heraus und sollten längs der Elbe zurück führen. Da die Elbchaussee aktuell gesperrt ist gab es eine Streckenänderung auf dem Rückweg. Diese wurde dann am Tag vorher unter die Lupe genommen, die Charakteristik des Rennens sollte sich dadurch schon ändern. Anstatt Vollgas fast nur gerade aus die Elbchaussee lang zu fahren, stand nun eine Durchfahrt eines Wohngebietes mit einigen Richtungswechseln, Kopfsteinpflaster, Fahrbahnverengungen und auch einigen zusätzlichen Höhenmetern auf dem Programm.

 

Am Sonntag klingelte der Wecker um kurz nach 5:00h, man zog sich an und das Porridge zum Frühstück sollte die nötige Power geben. Anschließend rollte man zum Start, nur um auf der Reeperbahn zwischen einigen Alkoholleichen direkt platt zu fahren, zum Glück blieb es der einzige Defekt an diesem Tag. Im Startblock wurde direkt Aufstellung in der ersten Reihe bezogen. Es gab wenige, aber doch ein paar bekannte Gesichter. Die Cyclassics ziehen sehr viele Menschen an, doch nur sehr wenige aus dem GCC-Kosmos verirren sich. Den Start auf der 60km Distanz nahmen Katrin & Daniel Pessara für das Team DKS um 7:00h in Angriff. Der Startblock A nahm Fahrt auf und bewegte sich aus Hamburg heraus, kurz nach dem Start attackierte ein Fahrer vom Team Sienna Garden. Die Fahrer in den ersten Reihen schauten sich kurz an und schon war er weg. Man versuchte noch ihn wieder einzuholen, aber leider waren in dem knapp 150 Mann großen Feld immer nur 2-3 Fahrer bereit konsequent nach zu fahren und da das Team in dem Rennen als Einzelkämpfer unterwegs war, machte es keinen Sinn großartig Körner zu verschießen. Immerhin rollte man mit einem 43iger Schnitt dahin und wunderte sich über die starke Leistung des Ausreißers vorne allein schneller zu fahren. Man kann es hier schon vorweg nehmen, es ging aus dem Feld heraus nur noch um Platz 2.

 

Nachdem man sicher nach Wedel gekommen war und die Elbe erblickt hatte, war klar das nun die kleine Welle Kösterberg entscheiden würde, wer noch eine Chance auf das Podium hätte. Direkt zu Beginn der Erhebung wurde attackiert und Daniel konnte folgen, im etwas steileren Abschnitt verlor er allerdings kurz den Anschluss an das Hinterrad des Fahrers, bis zum Ende des Anstieges formierte sich aber eine 6 Mann große Gruppe um Daniel herum, die direkt nach dem Anstieg versuchte zusammen weiterzufahren. Gegenseitig wurde sich motiviert zu fahren, leider waren einige Mitglieder der Gruppe schon so sehr am Limit, dass es kurz stockte und eine circa 15 Mann große Gruppe sich bildete. Diese konnte sich in dem Anfangs beschriebenen neuen Streckenabschnitt vom Rest des Feldes deutlich absetzen, so dass es klar war, dass es aus dieser Gruppe heraus ums Podium gehen sollte. Daniel versuchte mehrmals noch die Gruppe zu verkleinern, was leider nicht gelang. 

 

Während der Sieger schon im Ziel war, bogen die Verfolger auf die Mönckebergstraße ein um die restlichen Plätze auf dem Podium auszusprinten. Daniel konnte sich in eine gute Position fahren und verpasste das Podium nur um einige Zentimeter in einem spannenden Sprint der Kopf an Kopf ausgetragen wurde. Somit blieb leider nur der unglückliche 4.Platz. Katrin fuhr in ihrem Rennen stark und konnte sich durch einen kraftvollen langen Schlusssprint noch den 5.Platz bei den Frauen sichern. Für Katrin & Daniel war es jeweils die beste Platzierung in Hamburg.

 

Generell muss man sagen, die Cyclassics scheinen gelernt zu haben. Die Rennen wurden erstmals soweit zeitlich auseinander gezogen, dass beide Distanzen einen freien Zieleinlauf hatten und nie untereinander in Kontakt kamen. Auch der neue Streckenabschnitt neben der Elbchaussee tat dem Rennen sehr gut, leider ist davon auszugehen, dass sich das nach Beendigung der Baustelle wieder ändert.

Negativ zu erwähnen ist, dass die Verpflegung schlechter geworden ist, früher gab es noch Gebäck vor und nach dem Ziel. Die beliebten Franzbrötchen sind komplett verschwunden, gehören die nicht eigentlich fest zu Hamburg? Schon traurig wenn man bedenkt das die Cyclassics mit das teuerste Eintagesrennen sind. Ebenso muss man negativ erwähnen, dass eine Ummeldung nur bis einen Monat vor Start möglich ist! Das ist nicht zeitgemäß und gerade wo Veranstalter immer darum gebeten haben, doch nicht das Geld zurück zu verlangen ist es unverständlich. Die Veranstalter verstehen anscheinend nur das einseitig geholfen werden soll, man gab dem Veranstalter fast 3 Jahre Planungssicherheit und das wird so gedankt. Allerdings muss man sehr positiv erwähnen, dass mit einem positiven PCR-Test der Start ins nächste Jahr geschoben werden konnte. Bleibt zu hoffen das die Cyclassics nicht noch teurer werden und man weiterhin ein so großes Rennen halbwegs erschwinglich in Angriff nehmen kann.

 

Bericht: Daniel Pessara

Bilder: Sportograf

Ergebnisse der Damen

POS

BIB NAME CATEGORY CHIP TIME AVG.SPEED (KM/H) CLUB
1 10168 Janina Rumker F30-39 01:24:05 41.25 HT16
2 10020 Catharina Büker F19-29 01:29:29 38.76  
3 10021 Friederike Emeis F30-39 01:29:29 38.76  
4 10134 Anja Berg F40-49 01:29:51 38.60  
5 10187 Katrin Pessara F30-39 01:32:46 37.39  
6 10086 Jessica Lindig F19-29 01:32:48 37.37  
7 10626 Lea Lützen F19-29 01:27:47 39.51  
8 10488 Vera Unger F30-39 01:29:06 38.93  
9 10280 Veronika Gentz F30-39 01:34:07 36.85  
10 10334 Jessica Peters F30-39 01:33:55 36.93  

Ergebnisse der Herren

POS BIB NAME CATEGORY CHIP TIME AVG.SPEED (KM/H) CLUB
1 13946 Stefan Brechler M30-39 01:17:30 44.75 Siena Garden
2 10008 Tobias Berg M40-49 01:21:45 42.43  
3 10154 Robert Winkler M30-39 01:21:39 42.48  
4 10081 Daniel Pessara M30-39 01:21:44 42.43  
5 10109 Konstantin Hebes M19-29 01:21:44 42.44  
6 10268 Maximilian Dahlke M19-29 01:21:47 42.41  
7 10121 Tobias Dittmann M19-29 01:21:36 42.50  
8 12189 Dennis Schumacher M30-39 01:21:43 42.44  
9 10004 Nico Hörnig M30-39 01:21:46 42.42  
10 12190 Martin Degner M40-49 01:21:43 42.45