Kufsteiner Radmarathon 2022

Vorab, es lohnt sich den Marathon mitzunehmen. Auch wenn dieser in Österreich ist und somit die Anreise für manche ein längerer ist. 

Kein großes Bohei bei der Anmeldung oder bei der Abholung der Startnummer. Alles war sehr gut organisiert.

 

Jetzt zum Rennen

Startaufstellung heute morgen alles easy, da keine Startblockeinteilung. Die 95km und 120km starten gemeinsam.

Nach ca. 2km geht es direkt in den ersten Anstieg. Der ist auch entscheidend, wie man sich am Ende platziert. Hört sich zwar etwas komisch an nach 2km ist aber so.

Hier gilt es zügig mit hochzufahren. Es geht in 3 Wellen nach oben. Insgesamt sind es c. 13km.

1.Welle mit 6,6%, 2. Welle mit 8,4% 3. Welle mit 5,8%

Das alles überwunden geht es in eine sehr schnelle Abfahrt. Technisch nicht ganz einfach. Da es gestern geregnet hat auch etwas rutschig. Hier gilt schon erhöhte Vorsicht. Leider lag hier ein Fahrer in der Felswand, die als Randbegrenzung dient.

Unten angekommen geht es zurück nach Thiersee und im Anschluss nach Kufstein. Alles flach sehr schnell mit immer wieder kleinen Wellen. Die Abfahrt nach Kufstein ist auch wahnsinnig schnell. Hier war mein Rückstand auf Max Kuen der die Bestzeit in diesem Segment gefahren hat ganze 6 Sekunden.

In Kufstein wieder angekommen geht es erstmal sehr flach weiter. Hier lohnt es sich definitiv in der Gruppe zu fahren und am besten zu kreiseln. Da haben wir richtig Meter gemacht. Immer mal wieder kommt eine Welle. Aber die sind nicht wirklich die Rede wert.

 

Nach gut 40km verlässt man erstmals die Bundesstraße und es geht den nächsten Anstieg hoch. Nicht lang aber steil Knapp 400mtr mit 9,2%.

Danach wieder wellig weiter. In Breitenbach angekommen, teilen sich die Strecken. Die lange Runde muss jetzt hoch nach Brandenberg.

Die kurze Runde biegt links ab und kann Vollgas fahren. Gesagt getan und viel Führungsarbeit geleistet. Leider ist ir das ein wenig zum Verhängnis am nächsten Anstieg geworden.

Am Anstieg in Breitenbach musste ich die Gruppe leider ziehen lassen.

Habe mehrfach versucht nochmal ranzufahren. meine Mitstreiter versucht zu animieren. Alles vergeblich. Egal.

Es ging dann in einer kleineren Gruppe von 5 Mann Richtung Kufstein.

Ca. 10km vor dem Ende kommt nochmal ein knapp 500mtr langer Anstieg mit knapp 7%.

Hier habe ich mir ein Herz gefasst und bin abgehauen. Hat sich gut angefühlt keinen mehr im Nacken zu haben.

Die letzten 6km bin ich alleine Richtung Ziel.

Alles in allem mega zufrieden. Vor 2,5 Wochen noch mit Corona im Homeoffice. Heute Platz 21 Gesamt und knapp am Podium vorbei in der AK Platz 4

 

Hat wieder mega Bock gemacht in Österreich.

Ergebnisse unseres Teams: (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

POS

BIB NAME CATEGORY CHIP TIME AK CLUB
95km            
19 761 Alexander Müller Herren 4 02:39:39 AK 4  
120km            
38 319 Anja Berg Herren 3 03:19:59 AK 15  
             
             

Alle Ergebnisse findet Ihr unter: https://my.raceresult.com/182913/results